Slider

Vorträge

                                    

Magie des Wandels-Paranormale Chirurgie nach Methode Tatjana Lackmann

1. Juni 2019 von Gastautor: Tatjana Lackmann

Hier auf dem Kongreß „Magie des Wandels“ in Amriswil in der Schweiz führt Tatjana live und auf der Bühne vor, wie die russische Wissenschaft der paranormalen Chirurgie arbeitet. Sie erklärt die Funktionsweise und Grundsätze der paranormalen Chirurgie. Die Probanden sind frei aus dem Publikum gewählt und nicht darauf vorbereitet. Sie zeigt einige erstaunliche Phänomene und

Geheimnisvolle, riesige, prähistorische Gangsysteme in der Steiermark

25. Mai 2019 von Michael Friedrich Vogt

Einer der absoluten Highlights der Vortragsreihe MysterienZyklus in Bichwil im Hause der Fostac AG. (Erstsendung am  23.April 2016) Ohne das Engagement und die generöse Förderung durch die Fostac AG wäre diese wirklich herausragende Reihe an Vorträgen niemals zustande gekommen, wir möchten uns noch einmal ganz besonders herzlich dafür bei Fostac bedanken. Besonders der Idealismus der

Paranormale Chirurgie – Operation ohne Skalpell

6. Oktober 2018 von Michael Friedrich Vogt

06. Oktober 2018 (Wiederholung vom 6. August 2016)  Prof. Dr. Tatjana Lackmann, ausgebildete Ärztin und Heilpraktikerin und Begründer der paranormalen Chirurgie, im Gespräch mit Michael Vogt über Operationen ohne Skalpell, ohne Anästhetika und ohne Nebenwirkungen. Die Behandlungsmethode der paranormalen Chirurgie ähnelt einer Operation ohne Messer. Der Patient ist dabei in einem Trancezustand, doch bei klarem Bewußtsein.Bei dieser

Symbole der ANUNAKI Götter – Der manipulative Einfluß der All-Mächtigen auf das Menschengeschlecht

8. September 2018 von Michael Friedrich Vogt

08. September 2018 (Wiederholung vom 15. November 2014) Vortrag von Rasmin Banedj-Schafii im MysterienZyklus der Firma FOSTAC im Rahmen des MysterienZyklus. Das Geschick der Menschheit ist nach den uralten Überlieferungen seit ihrem Beginn eng mit den uralten „Göttern“, wie sie schon bei den Sumerern beschrieben werden, verflochten. Der Außerirdische Ursprung dieses „Götterhimmels“ ist praktisch mit