Nigel Farage tritt zurück – er weicht der brutalen Gewalt der Gutmenschen

4. Juli 2016 von QUERDENKEN-REDAKTION
(23 votes, average: 4,52 out of 5)
Loading...

05. Juli 2016 (Redaktion) Die bösen, rassistischen, rechten Brexiteers sind jetzt zum Haßobjekt der wahren, guten und schönen, demokratischen Europäer und Gutmenschen geworden. Heute schlug die Nachricht, daß Farage von allen seinen Ämtern zurücktritt ein, wie eine Bombe. Natürlich hatten die EU-Heiligen gleich Schelte und Beschimpfungen parat. „Die Zündler schleichen sich davon“ sticheln die Mainstreammedien. Als „sehr feige“ hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn den Rückzug des britischen Politikers Nigel Farage von der Spitze der EU-kritischen Partei Ukip bezeichnet. Mit Unterstellungen wird nicht gespart.

Die Wahrheit wird aber von den Qualitätsmedien vorsichtshalber gar nicht erwähnt. Es ist doch gar zu schön, endlich mal auf den frechen, unbotmäßigen Briten eindreschen zu dürfen.

Hier ist einer – und nur einer der Gründe -, warum Nigel Farage zurücktritt.

nifa97906.jpg

Die Botschaft des Tweets: „Hier ist ein Bild von mir und meinen Kumpels auf unserem Weg, uns die Tochter von Nigel Farage mal richtig vorzunehmen“. Nigel Farage hat zwei Töchter im Alter von 9 und 15 Jahre. Mit diesem Tweet drohte der britische Rapper Lunar C. – dessen echter Name Jake Brook ist – dem UKIP Vorsitzenden Nigel Farage damit, seine jungen Töchter von einer großen Gruppe muslimischer Migranten vergewaltigen zu lassen, berichtet express.co.uk.
Der Rapper aus Bradford in England entschuldigte sich später für seine Bemerkung und löschte den Tweet.
Das ist allerdings nur eine von vielen bösartigen und grausamen Drohungen, die Nigel Farage in der letzten Zeit bekommen hat. Aufgrund solcher massiver und ernstzunehmender Drohungen von gewaltfreien, toleranten, gutmenschlichen und
lupenreinen Demokraten gegen sich und seine Familie hat Farage heute das Amt als Parteivorsitzender von UKIP niedergelegt.

Wir wünschen ihm uns seiner Familie alles erdenklich Gute und hoffen, daß keinem von ihnen etwas Böses geschieht.