KRIEG UND FRIEDEN TAT: TRENNEN, ABWERTEN, TÖTEN oder VAV: VERBINDEN, AUFWERTEN, VERWANDELN

30. Dezember 2017 von Gastautor: Reimund Frank
Print Friendly, PDF & Email
(20 votes, average: 4,85 out of 5)
Loading...

30. Dezember 2017 Daniele Ganser (Historiker) und Heinz Grill (Geistesforscher) im Podiumsgespräch zum Thema Krieg und Frieden und wie der Mensch den Manipulationen der Gegenwart entgegen wirken kann. Moderation Reimund Frank (Begründer der Initiative  www.Menschenbild-Menschenwürde.de)

„Dem Bösen genügt es zum Erfolg, wenn das Gute nicht handelt.“ Der Umstand sich in Kriegs- oder Friedenszeiten zu befinden ist ein Ergebnis eines vorweggehenden Gedanken-Prozesses, an dem der Mensch aktiv schaffend oder passiv zulassend beteiligt war oder ist. Es ist also der Mensch selbst, der den Manipulationsmechanismen von TAT entgegenwirken kann, indem er VAV anstrebt. In allen Begegnungen, im kleinen Tagesgeschehen wie im großen Weltengeschehen können wir unsere Wahrnehmung im Bewusstsein schärfen wie trennende oder verbindende, abwertende oder aufwertende, tötende oder verwandelnde Kräfte entstehen und wirken. 

VAV beginnt wohl auch mit der Einsicht, dass die Probleme der Gegenwart und der Zukunft nicht mit einem Denken von Gestern gelöst werden können, welches ja die Probleme hervorgebracht hat. Der Mensch muss sich mit seinem Ich in tragfähigen, zukunftsweisenden und inspirierenden Gedanken gründen lernen. VAV benötigt freie Gedanken, damit ein freier Begegnungsraum entstehen kann. Dies kann in eine günstige Entwicklung geführt werden, wenn der Soziale Prozess eine gegenseitige Willensbekundung erlaubt und von einer soliden gegenseitigen Begriffsklärung begleitet wird. Diese vorbereitenden Schritte können dann eine gegenseitige Förderung von hohen Idealen einleiten.

Rudolf Steiner, der Begründer der Anthroposophie, fasste obige Gedanken vor einhundert Jahren in folgende Worte zusammen:

„Die Überwindung der Neigung zum Bösen im Menschen durch die Förderung des Interesses für den Anderen“.

Der Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel beschrieb dies in anderen Worten: „Man muss damit anfangen, Gedanken anderer zu erfassen zu können“.

Diesen Beitrag als mp3 zum Anhören herunterladen

Kontaktdaten:
Reimund Frank
Am Breiten Rain 24
96117 Memmelsdorf
Mail: reimund.frank@outlook.de
Webseite: www.menschenbild-menschenwürde.de
Telefon: 0951 2071479

Print Friendly, PDF & Email