Giftstoffe

4. September 2018 von Gastautor: Herbert Renner
Print Friendly, PDF & Email
(8 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Was bedeutet Industrialisierung für unseren Körper?

Aus Körpersicht war ca. vor 1810 die Welt noch in Ordnung. Außer der dünn verstreuten Metallverarbeitung und dem Hausbrand gab es so gut wie keine Umweltverschmutzung.

Mit der Erfindung der Dampfmaschine, dem Eisenbahnbau, dem Aufstreben der Montanindustrie begann die massive Veränderung in unserem Ökosystem. Das Wasser der Flüsse und die Luft wurde ungefiltert verschmutzt. Die Belastung auf den menschlichen Körper stieg enorm an. Zwar stellt sich jedes Lebewesen auf neue Umweltbedingungen ein, Einzeller sehr schnell, aber der Mensch braucht dafür Jahrtausende. Die Veränderung der Umweltbedingung hat sich aber massiv in den letzten 200 Jahren zugetragen und es geht noch weiter. Mikroplastik in Nanogrösse löst Entzündungen im Körper aus. Wir verteilen immer mehr Plastik in den Nahrungskreislauf. Die gesamten Auswirkungen sind noch nicht absehbar. Nanofeinstaub aus Diesel-, aber noch schlimmer aus Benzinfahrzeugen schweben immer mehr durch die Luft. Filter halten zwar grobe und feine Partikel zurück, aber Nanopartikel verlassen zu Hauf den Abgasstrang. Der Benziner wird als sauberes Stadtauto gelobt, aber ist dann doch eine dreckige Nanoschleuder (Abhilfe: Ultrafeinstaubreduzierung beim Benziner) Nanopartikel sind Schwebestoffe und legen sich leider nicht am Boden ab. Sie gelangen durch die Haut und Atmung ungefiltert in unseren Körper.

Atombombe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Radioaktivität

Tschernobyl und Fukushima sind neben zahlreichen nicht bekannten Strahlungsverschmutzungen eine weitere Belastung für den Organismus. Je nach radioaktiven Stoff liegen den Zeiten, bis die Strahlung durch natürlichen Zerfall abnehmen weit außerhalb der nächsten Generationen. (Abhilfe bei Böden ) Neben Nanopartikeln ist auch Radioaktivität für uns nicht sichtbar und alles was der Mensch nicht sehen kann, existiert „scheinbar“ nicht und wird daher nicht wahrgenommen. Wild entsorgter Atommüll im Meer wird schleichend auch Eingang in die Nahrungskette finden.

Chemtrails

 

 

 

 

 


Schwermetalle

Ganz große Probleme bereiten dem Körper Schwermetalle. Blei wurde zwar aus dem Treibstoff verbannt, war aber lange Zeit im Umlauf. Almmangan, das verarbeitet Zahnquecksilber ist noch immer Standard bei Zahnreparaturen, wobei die Entfernung von Almmangan meistens schädlicher ist, als das Belassen im Mundraum. Aluminium kommt überall im Verpackungsbereich vor, außer bei der Schokolade wurde es durch „Weichmacher“- Verpackungen abgelöst. Bekannt ist, daß Aluminium Parkinson, Alzheimer und anderen Erkrankungen auslöst. Aus der Luft werden wir mit Chemtrails (Aluminiumoxid, Bariumoxid, Bakterien wie Anthrax und Pneumonie,Chemikalien, einschließlich Acetylcholinchlorid,Sechsundzwanzig Schwermetalle wie Arsen, Gold, Blei, Quecksilber, Silber, Uran und Zink, Vier Schimmelpilze.) evt. vergiftet (Verschwörungstheorie).

Gentechnik Mäuse

 

 

 

 

 

 

 

Gentechnik

Die Auswirkung von gentechnisch veränderter Nahrung sind noch gar nicht absehbar. Neben Mutationen werden auch andere Organschädigungen vermutet. Der gesamte Umfang der Auswirkungen wird erst in Jahrzehnten voll ersichtlich sein. Zwar wehrt sich Europa gegen diese Technologie, aber werden weiter verarbeitete Grundstoffe wie Gen-Soja aus USA oder Brasilien in Fertigprodukten nicht mehr gekennzeichnet. Auch als Tierfutter werden diese eingesetzt. Ist das dann noch Genttechnik freies Fleisch ? Wenn Versuchsfelder in einem eingegrenzten Bereich sich befinden, trägt der Wind den Blütenstaub über 100 km weiter. So werden in den USA genttechnikfreie Landstriche im Nu auch zur Genttechiknatur. Produkte die unter 0,8% Genmaterial enthalten, müssen nicht gekennzeichnet werden.

Wasser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wasser

Ein Hauptbestandteil unserer Nahrung ist Wasser. Neben anderen Verunreinigungen finden wir in der heutigen Gesellschaft chemische Stoffe und Medikamentenrückstände im Wasser. Bekannt ist die Homöopathie. Chemisch gesehen kann man keine Stoffe mehr nachweisen, aber die Schwingung (Information) des Stoffes sind noch immer vorhanden. Man kann sich trefflich über die Wirkung der Information streiten, aber in der Praxis findet dies oft mit Erfolg Anwendung. Darum hat im Umkehrschluss die „Information“ von Chemie und Medikamentenrückständen im Wasser eine Auswirkung auf den menschlichen Organismus (Abhilfe: Wasser)

Wie kann den Soffwechselorganen geholfen werden, mit den „neuen“ Stoffen klar zu kommen ?

NG hat über die Schwingungstechnologie eine Möglichkeit entwickelt, alle Stoffe (Chemie, Schwermetalle, Radioaktivität und Genmaterial) für die Stoffwechselorgane (Leber, Niere, Haut usw.) zu „markieren“, damit werden diese Stoffe von den Organen ausscheidbar. Mit Haaranalysen ist es nachweisbar, daß die Depotstoffe (Schwermetalle, Chemie) in vier bis sechs Monaten um bis zu 80% abgebaut werden. Auch im Blutbild kann sich die Veränderung positiv darstellen. Praktische Anwendungen gibt es hier (Wellness)

Website: www.n-g.at

Kontakt:
New Generation Bio
Herbert Renner
Kaltenhausen 1
A-5274 Burgkirchen Österreich
Telefon in Deutschland unter: +49 – (0)89-20197761
Telefon in Österreich unter:  +43-772450290-0

 

Print Friendly, PDF & Email