‚Ich seh’s ganz deutlich!’ Die Prophezeiungen des Alois Irlmaier (Teil 2)

16. Mai 2014 von QUERDENKEN-REDAKTION
(1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

16. Mai 2014 Der zweite Teil der Dokumentation über die klassische Prophetie in Europa im Allgemeinen und Alois Irlmaier im Besonderen. Wie in dieser Folge gezeigt wird, ist auch in der Neuzeit und den Politikern unserer so aufgeklärten, modernen Zeit der Rat von Hellsehern sehr willkommen. Ob Kohl, Reagan oder Mitterrand – sie alle ließen sich von Sehern leiten. Gleichzeitig gab es lange Zeit den so genannten „Gauklerparagraphen“, der Hellseherei unter Strafe stellte. Ein Opfer dieser Rechtsvorschrift wäre auch beinahe Alois Irlmaier geworden.

Ein eifersüchtiger Pfarrer an seinem Wohnort ärgerte sich nämlich über den Zulauf des Sehers. Lange Schlangen von verzweifelten Angehörigen vermißter Wehrmachtssoldaten standen vor Irlmaiers Haus an, um etwas über den Sohn, Mann, Vater, Bruder oder Freund zu erfahren. Der Pfarrer war so erbost über diesen „Auftrieb“, daß er Irlmaier denunzierte und als Betrüger darstellte und zwielichtige Person. Irlmaier wurde angeklagt, konnte aber durch Zeugenaussagen seine geradezu unglaublich zutreffenden Voraussagen belegen. Einige hatten ihm sogar ihr Leben zu verdanken. Denn wähend der Bombenangriffe des Zweiten Weltkrieges konnte Irlmaier einige Male mit absoluter Genauigkeit und Bestimmtheit sagen, wo die Bomben einschlagen würden, und wo man sich im Luftschutzbunker nicht hinstellen dürfe. Die Einheimischen wußten um die Zuverlässigkeit seiner Sehergabe und befolgten das. Ein Trupp Soldaten, der zufälligerweise mit im Bunker war, lachte darüber und hielt sich genau in dem Bereich auf, vor dem Irlmaier gewarnt hatte – und starb dort.

Oben: Eine Luftbildaufnahme aus der damaligen Zeit mit den eingetragenen Bombentreffer, die genau da einschlugen, wo Irlmaier es vorausgesagt hatte.

Autor Stephan Berndt mit dem Lageplan des Luftschutzbunkers unter dem Salinenpark: Die, die auf Irlmaier hörten, überlebten den direkten Treffer

Vor Gericht sprachen viele Zeugen von diesen Vorfällen. Als der Richter sich das alles anhörte, wollte er Irlmaier auf die Probe stellen. Er verlangte von Irlmaier einen Beweis seiner Sehergabe. Irlmaier zögerte nicht lange und beschrieb genau, wie die Frau des Richters gerade in diesem Moment mit einem anderen Mann am Frühstückstisch sitze, beide einen Kaffee trinken und die Frau ein schönes, rotes Kleid anhabe. Der vom Richter ausgeschickte Gerichtsdiener ging zu des Richters Haus und fand dort alles genauso, wie es der Seher beschrieben hatte – und meldete das vor dem Richterstuhl während des laufenden Prozesses. Irlmaier wurde freigesprochen.

Ein weiterer Teil der Dokumentation mit Statements des Prophezeiungsexperten und Autors Stephan Bernd.

Abschrift des Gerichtsurteils:  Freispruch erster Klasse für Irlmaier!

Website
www.schildverlag.de
http://www.schildverlag.de/video-dvd/ich-seh%C2%B4s-ganz-deutlich

Literaturempfehlung
„Ich seh’s ganz deutlich!“ Die Prophezeiungen des Alois Irlmaier, DVD

 

DVD-Dokumentation über die Vorraussagen des Alois Irlmaier zum kommenden Weltgeschehen:
Irlmaier
„Ich seh’s ganz deutlich!“
Die Prophezeiungen des Alois Irlmaier
Die europäische Prophetie und ihre heutige Bedeutung
Eine Dokumentation von Stephan Berndt und Niki Vogt

DVD,

ca 2 Stunden Laufzeit

plus Bonusmaterial: Interview mit Stephan Berndt
Preis: 18.00 €

 

Online-Bestellung hier

Bestellung per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon (Deutschland): 

Telefon (Ausland):

 

 

 

Zum Inhalt:

Seit Menschheitsgedenken haben Völker und Kulturen überall auf unserem Planeten auf die eine oder andere Art versucht, eine Blick in die Zukunft zu werfen. Die Völker dieser Welt – egal ob in Europa, Asien, Afrika oder Amerika – hatten ihre Schamanen, Eingeweidebeschauer, Orakel, Seher, Hellseher und Astrologen. Kaum ein bedeutender Herrscher der Antike, der nicht von einem Orakel oder Seher beraten wurde.

Alois Irlmaier – geboren 1894 – wuchs in Siegsdorf bei Traunstein in Oberbayern auf dem elterlichen Bauernhof auf. Da er schon als Kind ein Talent hatte, Wasseradern aufzuspüren, fing er in Freilassing an, als Wünschelrutengänger zu arbeiten und spezialisierte sich zusätzlich darauf, die entsprechenden Brunnen zu graben und zu bauen. Da er sich schnell als sehr talentierter und zuverlässiger Wünschelrutengänger erwies, bekam er Aufträge aus ganz Oberbayern. Seine Wasserfühligkeit war dabei so ausgeprägt, daß er teilweise gar keine Wünschelrute benutzte, sondern einfach mit ausgestreckten Armen über ein Grundstück ging, und so nach dem Wasser suchte.

Im Laufe des Zweiten Weltkrieges sprach es sich herum, daß Irlmaier tatsächlich wahre Auskunft geben konnte über das Schicksal der immer öfters als verschollen gemeldeten deutschen und österreichischen Soldaten. Mit Kriegsende hielt Alois Irlmaier seine hellseherischen Fähigkeiten nicht mehr geheim, und die Ratsuchenden konnten ganz offen zu ihm kommen. Und das taten sie auch.

Insbesondere besorgte Angehörige von Soldaten, denn immer noch war über eine Million deutscher und österreichischer Soldaten verschollen. Aus noch heute existierenden amtlichen Dokumenten geht hervor, daß es im Zeitraum zwischen Anfang 1946 und Frühling 1950 immer wieder Zeiten gab, in denen man vor Irlmaiers Grundstück eine Warteschlange von 50 bis 100 und mehr Menschen antraf.

Irgendwann zwischen Mitte 1945 und Ende 1948 – als noch kaum jemand etwas von Irlmaiers Voraussagen wußte, bekam Irlmaier in seiner Küche Besuch von hohem Bayerischen Adel. Der junge Prinz Konstantin von Bayern soll Irlmaier aufgesucht haben. 1984 erschien dann von Prinz Konstantin von Bayern ein Buch unter seinem vollen Namen, in dem er selbst seinen Besuch beim Seher schilderte. Dabei erzählte ihm Alois Irlmaier, daß er in Gegenwart des Prinzen „sah“, wie in Europa erneut ein Dritter Weltkrieg ausbricht. Im Hochsommer eines Jahres sollten angeblich die Russen über Deutschland herfallen, aber bald geschlagen werden. Einen Atomkrieg sah Irlmaier jedoch nicht voraus. Diese und andere Vorhersagen wiederholte Irlmaier bis zu seinem Tode immer wieder, und sie wurden auch mehrfach in den Jahren 1949/1950 in Zeitungen abgedruckt.

Diese Dokumentation des Irlmaier-Experten Stephan Berndt zeigt die Voraussagen des berühmten Sehers, und was auf uns zukommt, wenn seine Prophezeiungen eintreten. Sehr vieles von dem, wofür er damals von vielen verlacht wurde, ist in der Zwischenzeit schon eingetreten. Er macht sehr genaue Angaben über die Zeichen, die dem großen Krieg vorausgehen und welche Ereignisse uns bevorstehen. Stephan Berndt gleicht die Voraussagen Irlmaiers mit den heute tatsächlich denkbaren technischen Entwicklungen, Waffensystemen und politischen Großstrukturen ab und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen.