Mystische Reise nach AvalonMetatron Engel-Event: Siehe – fühle – erlebe … Das Licht der Engel

30. März 2016 von Niki Vogt
(9 votes, average: 4,11 out of 5)
Loading...

Metatron Engel-Event: Siehe – fühle – erlebe … Das Licht der Engel

19. März 2016 Ein zweiter Beitrag vom letzten Engelevent 2015 in Friedrichshafen am Bodensee. Während zwei Tagen durften wir eine wunderschöne Zeit verbringen. In diesem Vortrag nimmt und Kerrina Ana’Deshka Boyens mit auf eine mystische Reise. Glastonbury in Südengland ist einer der geheimnisvollsten Orte auf dieser Welt. Uralt und schon in vorgeschichtlicher Zeit heilig. Ein Bild des alten Turms auf dem runden, grünen Hügel hat jeder schon einmal gesehen. Dieser Ort stand und steht in Verbindung mit dem sagenhaften, mythischen Avalon, das heilige Land, das im Nebel verschwand.


Vorschaubild: Edward Burne-Jones: Der letzte Schlaf des König Artus

Doch ist dieser wunderbare Ort nur in dieser 3-D-Welt verschwunden. In der geistig-metaphysischen Welt gibt es ihn nach wie vor. Kerrina nimmt uns auf eine Reise dorthin mit. Wir laden unsere Zuschauer ein, uns dabei zu begleiten.

Das uralte Wahrzeichen: Glastonbury Tor, ein großer Turm mit Torbogen im „normannischen Stil“, der bei uns Gotik heißt. „Tor“ ist ein Wort keltischen Ursprungs, das „konischer Hügel“ bedeutet. Die Abhänge des Tor sind exakt terrassiert. Diese Form könnten die Reste eines alten, vielleicht neolithischen, also steinzeitlichen, heiligen Labyrinths sein. In der keltischen Mythologie wurde der Tor mit Gwynn fab Nudd in Verbindung gebracht, dem obersten Herrn der Unterwelt und späteren König des Feenvolkes der Tylwyth Teg. Vom dem Hügel Tor heißt es, er sei der Eingang zu Annwn oder Avalon, dem Land der Feen, das der Sage nach im Nebel verschwunden ist.

http://2.bp.blogspot.com/-Bmi9ihQajyo/T1uV7sLOtfI/AAAAAAAAA04/t2D7-v5HFic/s1600/duncan14.jpg

Die mystische Bedeutung des Ortes blieb auch im Mittelalter sehr groß, als hier eine jährliche „Tor Fair“ gefeiert wurde. Später wurden der Tor, die alte Befestigungsanlage aus dem 5. Jahrhundert und der Name Avalon mit dem legendären König Artus in Verbindung gebracht. Ausgrabungen haben ergeben, daß auf dem Gelände der alten Abtei von Glastonbury ein sehr altes Grab gefunden wurde, das man als das Grab von König Artus und seiner Frau Guinevra identifiziert hat.


Schild am Grab Konig Artus‘ und Seiner Frau (Bild: Frank Hofgesang /pixelio.de)

Ebenfalls ein spiritueller und seht mystischer Ort ist die Alte Abtei in Glastonbury. Zwischen den Ruinen entdeckt man ganz unspektakulär in der Wiese das obenstehende Schild mit dem Hinweis auf das Artusgrab.

Websites des Metatron Engel-Events:
http://www.engel-event.com/
http://www.litios.com/

Datei:The Death of King Arthur.jpg
Der Tod König Artus‘,  James Archer, 1823 bis 1904