Bericht aus der Ukraine 21

17. November 2015 von QUERDENKEN-REDAKTION
(No Ratings Yet)
Loading...

17. November 2015 (von unseren Quellen aus der Ukraine) Die Westeuropäer sind vollkommen beschäftigt  mit der Flüchtlingskrise. Vielen dämmert so langsam, daß der riesige Flammenring der Destabilisierung, den die USA quer über Europa bis an die Grenze Rußlands, rund ums Mittelmeer und im Nahen Osten gelegt hat, in Westeuropa in Gestalt der unkontrollierten Flüchtlingswelle gekommen ist, in der Ukraine vor den Toren Rußlands dagegen als Krieg der Westukrainer gegen die Russischstämmigen Ostukrainer tobt. Beides sind verschiedene Waffen der USA im Kampf um die Welt-Vorherrschaft. Hier der neueste Bericht.

Rebellengebiete/Ostukraine

In der ostukrainischen Kleinstadt Svatove ist am 30. Oktober ein großes Munitionslager der KiewerTruppen mit über 400 Tonnen Munition explodiert. Dieses Munitionslager der Regime-Truppen befindet sich nahe dem örtlichen Molkereibetrieb. Wie ukrainische Reporter berichten, sind mächtige Explosionen zu sehen und zu hören, die die ganze Kleinstadt aufgeweckt haben. Menschen fliehen aus ihren Häusern, um nicht von den Detonationswellen erwischt zu werden. Anwohner haben mit Handykameras das Feuer und die Explosionen der Munition aufgenommen

Seit ein paar Tagen hat der Beschuß auf Gorlowka, Donetzk und Vororte wieder massiv zugenommen. Seit Anfang der Woche wird der Flughafen von Donetzk wieder massiv mit schwerer Artellerie beschossen. Die ukr. Armee verwendet Raketen bis 120 mm.

Poroshenko bereitet anscheinend eine neue Offensive auf den Donbass vor. In den an die Luhansker Region angrenzenden Gebiete, die von Kiew kontrolliert werden, wird seit Anfgang der Woche wieder schwere Kriegstechnik zusammen gezogen. Panzer und Raketenwerfer werden in den Wohngebieten in Stellung gebracht.
Quelle – offizielle Seite des Präsidialamtes von Poroschenko: http://www.president.gov.ua/

In dem Raum Wolnawacha wurden Kampfhubschrauber verlegt. Anscheinend hat die Nato die Reparaturfinanzierung der Überreste der ukrainischen Luftwaffe übernommen.
Quelle: http://rusvesna.su/news/1447227592

Bei Wolnnawacha und Debalzewo hat die ukrainische Armee Durchbruchsversuche gestartet, die allerdings von den Donbassarmeen erfolgreich zurück geschlagen wurden.

Graham Philipps, ein englischer Journalist, der schon über ein Jahr im Donbass lebt, hat Stellungen der ukrainischen Armee und des Rechten Sektors in der Nähe von Donetzk gefilmt. Über den Lagern weht die Kanadische Flagge. Man kann also davon ausgehen, dass dort kanadische Söldner im Einsatz sind.

 

 

Video vom Geschehen: https://youtu.be/bsw0CkbsorQ
Kiew/ Westukraine

Während einer groß angelegten Verkehrsüberwachung in Kiew wurde der Mercedes S 600 mit Julija Timoshenko „ an Bord“ kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, daß der Mercedes zur Fahndung ausgeschrieben wurde, weil er im März 14 aus der Garage von Janukowitsh gestohlen wurde.

In den von Kiew besetzen Gebieten im Raum Luhansk ist bei der ukrainischen Armee die Meningitis-Epedmie ausgebrochen. Es sollen bereits 50 Soldaten der ukrainischen Armee an der Seuche gestorben sein. Die tatsächliche Anzahl der Todesfälle wird von Kiew aber streng geheim gehalten.

Die Proteste in der Bevölkerung nehmen weiter rapide zu. Die Lage für die Ukrainer verschlechtert sich von Tag zu Tag. Seit dem 1.11. ist wieder eine Erhöhung für Gas- und elektr. Energie in Kraft gesetzt worden.

Anscheinend rechnet man bei der Kiewer Regierung mit einer Eskalation der Proteste. Die Grushewskayastr. im Zentrum von Kiew in der Nähe des Maidan-Platzes, wird nun betoniert. Im Februar 2014 hatten die Nazis zehntausende Pflastersteine aus der Strasse gerissen und gegen die Polizei eingesetzt.

Klitshko hat nun die Stadtwerke beauftragt, die „Pflastersteinstrasse“ zu betonieren.
Es ist eine nicht berichtete, aber bemerkenswerte Tatsache, daß schon vor Ausbruch des Maidans Bürger bemerkt haben, daß an verschiedenen Ecken des gepflasterten Platzes einige Pflastersteine herausgenommen worden waren. Auch in anderen Ländern, in denen Umstürze stattfanden, waren solche „Löcher“ in der Pflastersteindecke der Plätze bemerkt worden, auf denen die Aufstände dann auch ausgetragen wurden. So auch vor dem griechischen Parlament und vor den Umsturzversuchen in Moldawien etc. Der Grund ist einfach: Es ist schwierig, mit den Händen Pflastersteine aus einer geschlossenen Pflasterfläche herauszuholen. Fehlen aber bereits zwei, drei Steine, kann man weitere Steine leicht herausnehmen.

Die heutige Kiewer Regierung weiß das nur zu genau. Und sie weiß auch, daß das Volk bereits kocht und ein zweiter Maidan kurz bevorsteht. Daher läßt die heutige Putschregierung alle Pflasterflächen festbetonieren, weil sie weiß, daß die Steine sonst ihnen um die Ohren fliegen werden.

Nicht nur aus dem Volk droht der „Junta“ ein Aufstand. Der innenpolitische Kampf zwischen den rechtsradikalen Maidan-Aktivisten und der Kiewer Putschregierung um Jazenjuk und Poroshenko geht anscheinend in die nächste Runde. Akivisten des sogenannten Automaidans haben ein Drohnenvideo und Dokumente über die Luxusvilla von Vitali Klitshko, samt Strandbad und Bootsanlegestelle veröffentlicht.
Die Klitshko-Villa liegt in einem Naturtschutzgebiet direkt am Dnepr rund 20 km nördlich von Kiew. Normalerweise darf in dem Naturschutzgebiet überhaupt nichts gebaut werden.
Das macht den ehemaligen Box-Star nicht beliebter beim Volk.

Ein hübsches Anwesen hat er da , der Herr Klitshko:

Der Rechte Sektor macht gewaltig Druck auf die Regierung in Kiew, indem die Vermögen und beeindruckenden Immobilien der Putschisten veröffentlicht werden, die sie nach dem Putsch „angehäuft“ haben. Beim ukrainischen Volk fällt dies natürlich auf „fruchtbaren“ Boden, da 95% der Bevölkerung weder die Gasrechnung noch elektrischen Strom bezahlen kann. Im Moment herrschen noch relativ milde Temperaturen und es gibt kaum Nachtfröste. Doch die Zeit arbeitet für den Rechten Sektor und es sieht ganz so aus, als daß man lediglich den Dezember und Januar abwarten muß, wenn die Temperaturen bis auf – 35 ° bis – 40 ° fallen, um dann eine neue Revolution anzuzetteln. Denn dann werden sehr viele Ukrainer in ihren Wohnungen frieren, vielleicht sogar erfrieren und im Dunkeln sitzen. Vielen ist schon der Gas und Strom abgestellt. Sie können sich nicht einmal ein warmes Essen zubereiten.

Die Kiewer Putschregierung kann nur durch eine neue Offensive im Donbass die nächste Revolution hinauszögern. Daher hetzt die Kiewer US-Vasallenregierung massiv gegen den Donbass und Rußland. Poroshenko hat quasi schon den Beginn einer neuen Offensive gegen den Donbass eingeläutet, indem er die Donbassarmeen beschuldigt, die ukrainische Armee trotz Waffenstillstand massiv zu beschießen.

Am 13. November wurde bekannt, dass ab 2016 „ausländische Investoren“ Grund und Boden in der Ukraine erwerben können. Die ersten Demonstrationen gegen dieses Gesetz fanden schon am selben Abend statt. Das Volk hat zwar sofort begriffen, daß nun das „ukrainische Tafelsilber“ verscherbelt werden soll, aber ein großer Prozentsatz der Bevölkerung glaubt immer noch der Propaganda, daß Rußland im Donbass den Krieg gegen die Ukraine begonnen hat.

Ungemach dräut aber nicht nur vom wütenden Volk. Die Rating Agentur Fitch hat das Kreditrating von Kiew auf „Bankrott“ herab gestuft. Ausschlaggebend für die Herabstufung war wohl, daß Kiew die fälligen Euro-Obligationen von 250 Mill. USD nicht zurück gezahlt hat und die in Kürze fällige Rückzahlung von Eurobonds über 300 Mill. USD werden wohl auch nie mehr zurück gezahlt.

Standard und Poor’s hat das Rating ebenfalls auf „Bankrott“ gesetzt.