Bilderbergerdokument aus 2012?

10. Juni 2015 von Niki Vogt
Print Friendly, PDF & Email
(2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
10 Juni 2015  (von Niki Vogt) Ab morgen tagen sie wieder, die Bilderberger. Nachdem die G7 Show auf Kosten der Steuerzahlenden mit Pomp und Prunk gefeiert wurde, findet jetzt die wirklich wichtige Tagung – wie immer –  hinter verschlossenen Türen statt. Es gibt ein Dokument, das angeblich von einem verdeckt recherchierenden Journalisten nach der Bilderbergertagung 2012 in Chantilly im Müll gefunden worden sein soll. Es scheint ein Redemanuskript zu sein.

Das Papier soll aus einem der Müllcontainer des damals vollkommen abgeriegelten Areals herausgeholt worden sein. Ein Foto davon sei an WikiLeaks gegeben worden. Kurz darauf kursierte die Abbildung des Papiers – zerissen und dann mit Klebestreifen wieder zusammengesetzt – im Internet.

Die besagte Bilderberger-Konferenz fand 2012 in den USA in der Stadt Chantilly statt. Falls das Papier, eine Art Redemanuskript, wirklich echt ist, dann wurde hier schon 2012 die Flutung Europas und insbesondere Deutschlands mit Ausländern in „massivster“ Form gefordert. Sollte das Manuskript echt sein, erklären sich viele Dinge und damit wäre auch klar, daß alle diese politischen Entscheidungen, die in der Bevölkerung nur noch für Kopfschütteln und Unverständnis sorgen, offenbar Befehle von dieser „geheimen Weltregierung“ der Bilderberger an die Regierungen sind. Daß die Völker in Europa schon lange gege ihren Willen geknechtet werden, die sich beschleunigende Abwärtsspirale für uns alle direkt auf einen Zusammenbruch hinführt, wäre also keine Ungeschicklichkeit, Unfähigkeit oder Dummheit, sondern Plan. Der Eindruck, den wir schon lange alle haben, daß die europäischen Völker, insbesondere Deutschland, mit voller Absicht zerstört werden – hier wären die Drahtzieher dafür.   

Falls das Dokument echt ist. Eine saubere Herkunftsgeschichte dazu gibt es nicht.

https://lupocattivoblog.files.wordpress.com/2014/07/bb-doc-e1404304048487.jpg Transkribierung:

… dadurch die U.S.A. als direktes Vorbild, weshalb wir die „Vereinigten Staaten von Europa“ real umzusetzen vermögen. Ein regierbares, geeinigtes Europa ist jedoch nicht möglich, wenn das eine Land reich, das andere Land arm ist. Da sich flächendeckender Reichtum und Wohlstand aus den unterschiedlichsten Gründen und Gegebenheiten nicht in jedem europäischen Land entwickeln lassen, und dies auch gar nicht in unserem Interesse liegen kann, ist eine schnellstmögliche Angleichung durch Herabstufung kapitalreicher, wirtschaftsgesunder Länder an ärmere Länder unbedingt anzustreben.

… Diese Herabstufung werden wir durch Maßnahmen erreichen, indem wir intakte Länder, und hier denke ich in erster Linie an Deutschland, einbinden werden, die Verschuldung anderer Länder zu tragen und deren Defizite auszugleichen.

… Eine fortschreitende Schwächung wäre somit gewährleistet und erhielte (in Anerkennung der Notwendigkeit von Rettungsschirmen) durchaus ihre offizielle Legitimation. Die Wichtigkeit einer Verschuldung Deutschlands – und zwar über Generationen hinaus – muss keiner wirtschaftspolitischen Beurteilung standhalten, sondern als gesellschaftspolitische Notwendigkeit verstanden werden. So ist es auch der Bevölkerung zu vermitteln, denn ansonsten werden wir früher als erwartet auf Widerstand stoßen.

… Die Akzeptanz in der Bevölkerung ist zum jetzigen Zeitpunkt (noch) notwendig. Da es den Prozess der notwendigen Schwächung Deutschlands mit unterstützenden Maßnahmen zu beschleunigen gilt, möchten wir zeitgleich die Möglichkeit jedweder Einwanderung anregen und unterstützen. Und zwar massivst.

… Hier wird es auch in den nächsten Jahren wichtig sein, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die sich uns bieten. Das Land mit Zuwanderung zu fluten, sollte von allen als notwendig verstanden werden. Die deutsche Regierung ist aufgefordert, die Umsetzung ihres Auftrags (entsprechend der Vorjahre) auch weiterhin, nach Kräften, zu verfolgen.

… Protest und Aufbegehren wird, wenn es denn überhaupt in größerem Maße dazu kommen sollte, nur aus dem rechten Lager erwartet. Diesem wird sich die breite Masse nicht anschließen – das Risiko gesellschaftlicher Ächtung wäre (dank jahrzehntelanger erfolgreicher Erziehungsarbeit) einfach zu hoch.

… Wenn sich die Hinweise auf religiös-militante Ausschreitungen muslimischer Migranten auch häufen, es sei angemerkt, dass diese uns doch viel mehr nützen als schaden. Trägt ihr Einfluss nicht dazu bei, den Identitätsverlust der Deutschen zu beschleunigen? Entsteht nicht dadurch ein weitaus gemäßigteres Volk, als wie es uns in der Vergangenheit die Stirn bot?

… Halten wir uns noch einmal vor Augen, worum es uns letztendlich geht: Wir möchten bis zum Jahre 2018 …

 

Lupocattivo schreibt hierzu:

„Man muß noch nicht einmal zwischen den Zeilen lesen, um zu folgenden Schlussfolgerungen zu kommen:

Die Zerschlagung Deutschlands auf alle Zeiten hinaus ist Programm. Man versteht, warum das Multikulti-Konzept bei unseren Politikern so populär ist. Die Islamisierung Europas, insbesondere Deutschlands, stellt sich für mich als beabsichtigt dar, ist von langer Hand vorbereitet und ist bereits in vollem Gange.

Deutschland soll mit Einwanderern „geflutet“ werden. Verheerende Konflikte, der Kampf der Religionen, Bürgerkrieg/ Glaubenskrieg – all das ist bereits nüchtern eingerechnet. Man betet das (durch Überfremdung entstehende) Chaos förmlich herbei und ebnet den Weg, damit sich bald Volk gegen Volk hier erhebt. Und dabei einander aufreibt!

Der Verlust der nationalen Identität ist das Ziel. Nicht nur die Zerschlagung der Gesellschaft scheint wünschenswert, sondern die Verelendung einer ganzen Nation, durch die schrittweise Überführung, des gesamten Kapitals, bzw. Vermögens des deutschen Volkes in ausländische Banken. Die Bürger Deutschlands sollen stets in der Vorstellung gehalten werden, daß diese Milliarden-Transfere (Rettungsschirme) „notwendig“ seien, da sonst alles zusammenbrechen würde. Sicher ist: Schon unsere Generation dürfte seiner Zukunft beraubt sein – ob kulturell oder finanziell. Und man vertraut darauf, daß es in Deutschland keine rechtskonservative Partei mehr an die Spitze schafft, die den Wahnsinn stoppen und das Ruder im letzten Moment noch einmal herumreißen könnte.

Welche Schlüsselposition das im Text genannte Jahr 2018 hat – und was man bis dahin erreichen möchte, darüber lässt sich nur mutmaßen.“

 

 

Print Friendly, PDF & Email