Ertragssteigerung Dank Urzeitcode

27. August 2018 von Michael Friedrich Vogt
Print Friendly, PDF & Email
(14 votes, average: 4,57 out of 5)
Loading...

Daniel Ebner im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Der weltweite Saatgutmarkt wird heute nach Belieben von Großkonzernen wie Monsanto oder Syngenta beherrscht. Die Agro-Giganten drängen scheinbar großzügig den Ärmsten der Welt ihr ertragreiches Gentechgetreide auf – anfangs oft zu Spottpreisen. Seit jeher bewährte, einheimische Natursorten in Drittweltländern drohen auf diese Weise für immer verdrängt zu werden und auszusterben.

Das müßte nicht sein. Ende der 80er Jahre gelang zwei Schweizer Forschern beim Pharmariesen Ciba-Geigy eine sensationelle Entdeckung, welche die Landwirtschaft hätte revolutionieren können. In Laborexperimenten hatten Guido Ebner und Heinz Schürch Getreide und Fischeier einem „elektrostatischen Feld“ ausgesetzt – also einem simplen Hochspannungsfeld, in dem kein Strom fließt. Das überraschende Resultat: Wachstum und Ertrag konventioneller Pflanzen konnten auf diese Weise massiv gesteigert werden. Gleichzeitig wuchsen völlig überraschend „Urzeitformen“ heran, die (eigentlich) längst ausgestorben sind und z. T. nur noch in Versteinerungen zu finden sind.

Der Pharmakonzern patentierte das revolutionäre Verfahren – und unterband die Forschung. Warum? Weil „Urgetreide“ aus dem Elektrofeld im Gegensatz zu modernen Saatgutzüchtungen kaum Pestizide benötigt – also Pflanzenschutzmittel, wie sie Ciba damals vorrangig vertrieb. Die Entdeckung geriet in Vergessenheit – ohne daß die Wissenschaftsgemeinde von ihr Notiz nahm. Daniel Ebner, der Sohn des Forschers Guido Ebner, kann jetzt nach 20 Jahren die Forschung seines verstorbenen Vaters fortsetzen, und er berichtete exklusiv für secret.TV von den sensationellen Ergebnissen.

play_circle_filled
pause_circle_filled
Ertragssteigerung Dank Urzeitcode anstatt Gentechnik
volume_down
volume_up
volume_off

Publikation:
Luc Bürgin, Der Urzeit-Code

Website:
www.urzeitcode.com/news

wissenschaftliche Anfragen bitte direkt an:
Guido Ebner Institut
z. H. von Daniel Ebner
Postfach
CH-4143 Dornach

oder (francophone):
Institut Guido Ebner, Geneve, Suisse
Tel: 0227318114 ou: 0225752950

Print Friendly, PDF & Email