Jetzt wird’s krass: Copilot Andreas L. tot im Autokofferraum?

30. April 2015 von Niki Vogt
Print Friendly, PDF & Email
(No Ratings Yet)
Loading...
30. März 2015  (von Niki Vogt) wir haben ja in den letzten Tagen einiges über den Germanwings-Unglücksflug gehört und vieles davon gleich in die Schublade „pure Spekulation“ gesteckt. Das hier ist aber echt krass. Der US-Fernsehsender CBS New York brachte gestern abend an prominenter Stelle unter „Breaking News“ die Meldung, Copilot Andreas Lubitz sei überhaupt nicht im Flugzeug gewesen, sondern liege tot in im Kofferraum seines Wagens am Flughafen Barcelona. Update: Dieser Bericht ist wohl ein Fake!

 

Update:
So wie es aussieht, ist dieser Bericht doch ein Fake, wenn auch gut gemacht.
Am Flughafen Barcelona haben wir keine Stelle gefunden, die auch nur annähernd so aussieht, wie in dem Filmclip. Das war mit großer Sicherheit nicht der Flughafen Barcelona: https://www.google.de/maps/place/Barcelona+Airport/@41.287782,2.073405,3a,75y,5.47h,78.19t/data=!3m4!1e1!3m2!1sKKrvy98ZzmKQDu0cgrHrbQ!2e0!4m2!3m1!1s0x0:0xf32be942fb6f9bd7
Tina Kraus gibt es, aber sie erscheint nicht in dem Clip, was sie normalerweise zur Anmoderation tut, und ihre Stimme klingt ganz anders.
Auf CBS New York ist diese „Breaking News Sendung“ nicht zu finden. Nur auf LiveLeak.
Scheint also doch alles etwas zu unglaubwürdig zu sein.
Wir übersetzen den Sprechertext:
Sprecherin Tina Kraus: „Neu herausgekommen bei den Nachforschungen über Flug 4U9252, der letzte Woche in den französischen Alpen abgestürzt war, ist: Von dem Copiloten wurde angenommen, daß er der Grund dafür war, daß das mit 150 Leuten besetzte Flugzeug abstürzte. Die Ermittler sagen jetzt, daß der Copilot gar nicht an Bord des Flugzeuges war, sondern von einer bisher nicht identifizierten Person ersetzt worden ist. Der Copilot, der eigentlich in dem Flugzeug hätte sein sollen, wurde tot im Kofferraum seines Wagens auf dem Parkplatz am Flughafen Barcelona gefunden.“
Zeuge Bodo Klimpel: „Das ist eine sehr schockierende Situation“

Sprecherin Tina Kraus: „Die Ermittler glauben, daß derjenige, der den Copiloten ermordete derselbe ist, der das Flugzeug zum Absturz brachte. Die Ermittler arbeiten unermüdlich daran, Informationen zu sammeln, um diesen Mann zu identifizieren. Wir werden mehr davon berichten, wenn sich diese Geschichte entwickelt.“

 

Fragen:

Wieso hat Copilot Andreas Lubitz seinen eigenen Wagen in Barcelona? Hat er dort Auto und einen Wohnsitz?

Warum kam man überhaupt auf die Idee, einen Wagen, der Andreas Lubitz gehört, auf diesem Parkplatz zu suchen, wenn man nicht aus Deutschland Informationen über das Auto und sein Kennzeichen bekommen hat, und daß es dort stehen würde. Das würde aber bedeuten, daß die Nachrichten, die wir erfahren hier, außerordentlich reduziert sind.

Wenn es aber nur ein Mietwagen gewesen sein sollte, wie und warum wurde er gefunden und aufgebrochen?

Kannten die anderen Crewmitglieder Andreas Lubitz gar nicht? Und wußte Mr. X das auch?

Hatte Mr. X so einen überzeugenden Ausweis und so gute Kenntnisse, wo er in dem Flughafen hin mußte und sich melden mußte, und als Andreas L. ohne weiteres durchkommen würde?

Dieser Satz von „Bodo Klimpel“ heißt eigentlich genau gar nichts. Er könnte sich ebenso daruf beziehen, daß er schockiert war, daß Andreas L. das Flugzeug zum Absturz gebracht hat.

Was hat der Bodo Klimpel, Bürgermeister von Haltern (steht in der Bauchbinde „Haltern Mayor“), wo der Trauermarsch für die Absturzopfer stattfinden sollte, was aber nicht geschah, von dieser angeblichen Entdeckung in Barcelona gewußt? Das sieht ganz so aus, als habe man hier – nach guter Lügenpresse-Manier – einfach mal irgendeinen betroffen guckenden Deutschen eingeschnitten, der was von „schockierend“ redet.

Wir können dies Glaubwürdigkeit dieses Berichtes nicht beurteilen. Es ist nur merkwürdig, daß man sich so schnell auf den Copiloten als PSycho-Attentäter eingeschossen hat, und andere Möglichkeiten (Kohlenmonoxid in der Pilotenkanzel, Ohnmacht, technische Ausfälle etc) vollkommen vernachlässigt wurden. Woraufhin es auch wütenden Protest von Seiten der Pilotenvereinigungen hagelte.

Tina Kraus gibt es tatsächlich bei CBS. Kann man dann davon ausgehen, daß die Geschichte nur wild erfunden ist – oder wird hier in Europa eisern gemauert und vollkommen fehlinformiert? Hier gibt es eine Seite, wo man ihre Berichte findet. Hier ein anderer Bericht von ihr.

Bildergebnis für Tina Kraus CBS

 

Print Friendly, PDF & Email