Václav Klaus zu Massenmigration, Medien und Merkel: „Deutschland ist das Schlachtfeld Europas!“

26. November 2016 von Gastautor: Andreas Popp. Eva Herman,
(20 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...

26. November 2016 Ex-Tagesschau-Sprecherin Eva Herman interviewt ehemaligen tschechischen Präsidenten Václav Klaus und Andreas Popp in Dresden. Nie war sich Andreas Popp so einig mit einem Führungs-Politiker wie bei diesem Treffen: Zur Lage Europas und Deutschlands traf der Wissensmanfaktur-Gründer kürzlich mit dem ehemaligen Staatspräsidenten der Tschechischen Republik, Vaclav Klaus, in Dresden zusammen. Das Interview mit den beiden führte Ex-Tagesschau-Sprecherin Eva Herman.

Und selten wurde der tschechische Politiker so deutlich in Sachen Zukunft Europas im Zusammenhang mit der „Völkerwanderung“: Er spricht über die reale Gefahr eines Dritten Weltkrieges, die erst durch die Politik des vergangenen Jahres möglich wurde. Klaus übt ebenso deutliche Kritik an der Politik Merkels, wie auch an den deutschen Mainstream-Medien. Diese seien „genauso schlecht wie Merkel“, so der Präsident. Die Bezeichnung „Flüchtlinge“, welche in Deutschland von Politik und Medien für die Millionen Einwanderer hartnäckig gebraucht werde, sei falsch: „Wir sagen Migranten dazu!“

Seit Beginn der „Völkerwanderung“, der Massenmigration letztes Jahr, sei in Europa „alles anders“ geworden. Doch die Schicksalhaftigkeit und Dringlichkeit des historisch bedeutsamen Momentes würden nicht erkannt. Vaclav Klaus und Andreas Popp sind sich einig, daß Europa keine Zuwanderung braucht, um eine angebliche „demographische Krise“ auszugleichen. Ein hochinteressantes, brisantes, ehrliches Gespräch, welches eigentlich bei den gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Sendern von ARD und ZDF hätte ausgestrahlt werden müssen.

Webseite: www.wissensmanufaktur.net

Diesen Beitrag als mp3 zum Anhören herunterladen

A distressed vessel discovered by the US Navy (USN) Oliver Hazard Perry Class Guided Missile Frigate USS RENTZ (FFG 46) 300 miles from shore with 90 people on board, including women and children.  The RENTZ provided assistance and took the Ecuadorian citizens to Guatemala, from where they would be repatriated. (SUBSTANDARD)

Dieses in Seenot geratene und gerade noch an der Oberfläche treibende Boot brachte die US Navy (USN) in einer Entfernung von über 500 Kilometer von der Küste auf. An Bord waren 90 Menschen.