SpiegelMining – Reverse Engineering von Spiegel-Online

10. Januar 2017 von QUERDENKEN-REDAKTION
(12 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

10. Januar 2017 (Redaktion) Wer denkt, Vorratsdatenspeicherungen und „Big Data“ sind harmlos, der kriegt hier eine Demo an Spiegel-Online. Seit Mitte 2014 hat David Kriesel vom Chaos Computer Club (33c3) fast 100.000 Artikel von Spiegel-Online systematisch gespeichert. Diese Datenmasse wird er hier in einem bunten, launigen Vortrag vorstellen und erforschen. Dabei stützt er sich auf ganz klare und nachweisbare Fakten.

Die Zensur durch SPIEGEL wird hier beispielsweise graphisch belegt: „SPIEGEL ONLINE“ verbietet nachweislich genau zu denjenigen Themen die Kommentierung, bei denen zu erwarten ist, daß die Meinungen der Leser politisch nicht opportun sind. Diese Grafiken aus einer sehr guten statistisch-empirischen Präsentation auf dem Jahreskongreß des Chaos Computer Club muß man einfach ansehen. Hier wird die rein politisch motivierte Lesermeinungssteuerung der Mainstream-Presse graphisch belegt (Minute 28:30 bis 36:30).

Mathematisch perfekte Entlarvung, wie durch themenabhängiges Abschalten der Kommentarfunktion (bei SPON ebenso wie bei anderen Qualitätsmedien) den Lesern der Mund zu bestimmten Themenkomplexen (Flüchtlinge, Asylrecht, Islam, Justizurteile, NSU, manche Kriege und Konflikte) verboten wird. (Rot in Grafiken = Kommentarsperren oder -einschränkungen)

Unbedingt ansehen.