Pubertät – ein Strafgericht für Eltern oder besondere Entwicklungsphase?

8. Juli 2017 von Michael Friedrich Vogt
(12 votes, average: 4,67 out of 5)
Loading...

08. Juli 2017 Dipl.-Biol. Dagmar Neubronner mit Michael Friedrich Vogt: Pubertät – wie Kinder erfolgreich erwachsen werden und was dabei oft schiefgeht.

Über viele Eltern bricht die Pubertät herein wie eine Vertreibung aus dem Paradies. Aus zugewandten, selbstbewußten, ausgeglichenen Kindern werden quasi über Nacht schlaksige, rebellische, unsichere, widerborstige Rätselwesen. Die frühere Vertrautheit verblaßt zur Erinnerung, und endlose Diskussionen, Streitereien und Konflikte prägen plötzlich das Zusammenleben mit dem heranwachsenden Ex-Kind.

Aber eigentlich ist die sogenannte „Adoleszenz“ nur ein – ursprünglich sehr kurzer – Übergang vom Kind zum in die Gesellschaft integrierten Erwachsenen.  Erst durch die modernen Lebensbedingungen in unseren städtischen Gesellschaften dehnt sich diese Spanne plötzlich  viele Jahre – manche Ejungen Erwachsenen übernehmen erst nach dem 30. Lebensjahr erstmals wirklich Verantwortung für ihr Leben. Was soll bei diesem Übergang eigentlich passieren? Denn es geht ja nicht nur um sprießende Haare und Pickel, sondern vor allem auch um Bewußtseinssprünge, mit denen das Gehirn bei natürlicher Entwicklung den jungen Menschen auf seine neue Rolle als Erwachsener vorbereitet. Im Gespräch mit Michael Vogt erläutert Dagmar Neubronner, woran wir unterscheiden können, ob  Jugendliche sich in eine gesunde Eigenständigkeit entwickeln, oder ob sie statt dessen nur ihre Abhängigkeit von den Erwachsenen auf ihre gleichaltrigen Kumpels verlagert haben. 

Wie gehen wir sinnvoll mit der neu erwachenden Diskussionsfreudigkeit und Streitlust und dem starken Autonomiestreben um? Wie vermeiden wir ausufernde „Solange du die Füße unter meinen Tisch stellst“-Konflikte, und wie helfen wir Jugendlichen, mit dem durchaus auch beunruhigenden „Neuen“ in ihrem Leben umzugehen? Denn so wie beim Stimmbruch die neue, erwachsende Stimme noch nicht gleich stabil ist, braucht auch der/die zwischenzeitlich schon so erwachsen auftretende Jugendliche unseren Rückhalt, unsere Unterstützung und immer wieder die Möglichkeit, nochmal „klein“ sein zu dürfen.

Dagmar Neubronner bietet zur Entwicklung von Kindern und Jugendlichen regelmäßig Kurse und Fortbildungen an: www.neufeldinstitute.de

 

Diesen Beitrag als mp3 zum Anhören herunterladen

Webseiten: www.neufeldinstitute.de www.dagmarneubronner.de

Kontakt: Dipl. Biol. Dagmar Neubronner Postfach 750762 D-28727 Bremen

Weitere Sendungen mit Dagmar Neubronner: Kinder unter sieben – das unbekannte Alter http://quer-denken.tv/kinder-unter-sieben-das-unbekannte-alter/

Genderwahn: die ideologische Vergewaltigung unserer Kinder http://quer-denken.tv/257-neubronner-genderwahn/

„Bindungsphysik“: Kinder brauchen ihre Eltern http://quer-denken.tv/178-bindungsphysik-kinder-brauchen-ihre-eltern/

Kinder als Ware – Wer schützt uns vor der Willkür der Jugendämter? http://quer-denken.tv/217-kinder-als-ware/

Das große Zittern und Zagen – Ängste bei Kindern http://quer-denken.tv/das-grosse-zittern-und-zagen-aengste-bei-kindern/

Frühsozialisierung und Frühsexualisierung. Von der Abschaffung des Selbstgebärens bis zur Abrichtung zu Arbeitsameisen. http://quer-denken.tv/fruehsozialisierung-und-fruehsexualisierung-von-der-abschaffung-des-selbstgebaerens-bis-zur-abrichtung-zu-arbeitsameisen/

Folterplanet & die Heilung extremer Mißbrauchserfahrungen http://quer-denken.tv/folterplanet-die-heilung-extremer-missbrauchserfahrungen/

Sind Autisten die besseren Menschen? http://quer-denken.tv/sind-autisten-die-besseren-menschen/

Teenager