MH17 – Das verlogene Narrativ von „correct!v“ – wie die Wahrheit verdreht, vertuscht & verbogen wird

31. August 2016 von Gastautor: Nuoviso, Frank Höfer
(21 votes, average: 4,95 out of 5)
Loading...

26. August 2016 (von Frank Höfer, Nuoviso) Nachdem am 17. Juli 2014 eine Boeing mit 298 Passagieren an Bord gewaltsam zum Absturz gebracht wurde, herrscht weltweit Uneinigkeit darüber, wer für den Abschuß verantwortlich ist. Das Recherchenetzwerk „correct!v“ schickte Marcus Bensmann ins Kriegsgebiet, um die Täter zu finden. In seiner Webreportage präsentierte er seine Rechercheergebnisse mit anonymiserten Augenzeugen in einem Comic. Sein Fazit: Eine BUK-Rakete, abgefeuert vom russischen Militär aus Seperatistengebiet holte die Boeing vom Himmel.

Der investigative Journalist Billy Six recherchierte selbst vor Ort in der Ukraine und befragte über 120 Augenzeugen und Militärangehörige. Er kommt zu einem anderen Schluß als das Recherchenetzwerk correct!v. Den Grimme online Preis für Marcus Bensmann hält Billy Six für völlig ungerechtfertigt, denn er selbst sprach mit den Quellen aus der Webreportage von correct!v und stellte fest, daß viele Aussagen zurechtgebogen, sinnentstellt und ins Gegenteil verkehrt wurden.

Die komplette Reportage „MH17 – Die Billy Six Story“ gibt es für Premiumabonnenten auf NuoViso-Plus und auf DVD: http://www.nuovisoshop.de/collections…

MH17 Flügel

Der linke Flüel der MH17 (Vorderkante oben im Bild) die Spuren der Geschosse schräg über den Flügel hinweg sind eindeutig erkennbar und zeigen genau in Richtung des von den Einschüssen zerfetzten Cockpits, um dort die Piloten abzuschlachten. Es gibt verschiedene Fotos aus verschidenen Perspektiven. Die Schußspuren sind unbestreitbar da. Die durchlöcherte, lineke Cockpitwand ist im Foto unten zu sehen. Die Schüsse kamen also von einem Geschütz auf gleicher Höhe bzw. leicht über der Fügelhöhe und nicht vom Boden aus.

 

MH17 Cockpit 2

Das berühmte Foto des Cockpits von MH17. Alle Experten stellten hier Einschüsse einer Bordkanone eines Kampfjets fest, der etwa auf gleicher Höhe geflogen ist, und über den linken Flügel des Airliners hinweg das Cockpit mit einer Salve durchsiebt hat. Die Schußspuren auf der Oberseite des Flügels wurden ebenfalls gefunden (Siehe oben).