Britischer „Independent“: Rudolf Heß ermordet wegen Geheimnissen der Kriegszeit?

2. Mai 2016 von QUERDENKEN-REDAKTION
(11 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

02. Mai 2016 (Redaktion) Im Nachgang zu unserem Interview mit Mario Rönsch „Englandflug und Ermordung von Rudolf Heß möchten wir auf Anfrage einiger Zuschauer und Leser noch einmal den Bericht der großen, Britischen Tageszeitung „The Independent“ zeigen. Dieser Artikel wurde jetzt oft als ein Geständnis Großbritanniens erwähnt, daß Heß ermordet worden sei. In der Tat zeigt dieser Bericht vom 6. September 2013, daß Scotland Yard zwar die Namen der britischen Geheimdienstagenten mitgeteilt wurden, aber keine weiteren Ermittlungen in der Sache erwünscht waren. Rudolf Heß soll sich nach offiziellen Darstellungen kurz vor seiner Entlassung aus Spandau selbst durch Erhängen getötet haben.

Hier der Screenshot des Artikels:

Independent Hess

Link zum Artikel: http://www.independent.co.uk/news/uk/crime/adolf-hitlers-nazi-deputy-rudolf-hess-murdered-by-british-agents-to-stop-him-spilling-wartime-8802603.html

So berichtet der Artikel: „Scotland Yard was given the names of British agents who allegedly murdered the Nazi Rudolf Hess in the infamous Spandau Prison but was advised by prosecutors not to pursue its investigations, according to a newly-released police report.“

Übersetzung: Scotland Yard bekam die Namen der britischen Agenten, denen vorgeworfen wird, den Nazi Rudeolf Heß in dem berüchtigten Spandauer Gefängnis ermordet zu haben, wurde aber von den Staatsanwälten angewiesen, die Untersuchungen hierzu nicht weiterzuführen, wie ein neuerdings veröffentlichter Polizeibericht besagt.

„The Yard was called in in 1989 after Mr Thomas, an eminent former military surgeon previously based in Spandau, claimed in a book that “Hess” was in fact an impostor sent by the Nazis to Britain in 1941 and his murder was carried out by two British assassins disguised as American .“

Übersetzung: [Scotland] Yard wurde 1989 hinzugerufen, nachdem Herr Thomas, ein bedeutender ehemaliger Militärchirurg, der vorher in Spandau stationiert war, in seinem Buch behauptet hatte, „Heß“ sei tatsächlich ein Hochstapler gewesen, der 1941 von den Nazis nach Britannien geschickt worden ist, und seine Ermordung sei von zwei britischen, als amerikanische Soldaten verkleideten Meuchelmördern durchgeführt worden.

Weiter berichtet der Artikel: “[Mr Thomas] had received information that two assassins had been ordered on behalf of the British Government to kill Hess in order that he should not be released and free to expose secrets concerning the plot to overthrow the Churchill government.”

Übersetzung: Herr Thomas hatte die Information erhalten, daß zwei Meuchelmörder auf Geheiß der britischen Regierung damit beauftragt worden waren, Heß zu töten, damit er nicht freigelassen werde und frei wäre, geheime Informationen offenzulegen, die die Verschwörung zum Sturz der Churchill-Regierung betreffen.

Der Artikel berichtet weiterhin, daß es zwar Stimmen gegeben habe, den Vorfall eingehend zu untersuchen, daß es aber schon unbekannt sei, ob man überhaupt die zwei „angeblichen Mörder“ gefunden und befragt habe. Jedenfalls sei sehr schnell, nach nur sechs Monaten der Fall geschlossen worden. Es seien keine überzeugenden Beweise für einen Mord gefunden worden, heißt es, und damit war die Sache offenbar erledigt.

Die Überschrift des Artikels scheint allerdings im Gegensatz zum Artikeltext selber das Eingeständnis eines Mordes zu sein:

 

Adolf Hitler’s Nazi deputy Rudolf Hess ‘murdered by British agents’ to stop him spilling wartime secrets

Surgeon claims Hess was killed on British orders to preserve wartime secrets

Übersetzung:

Adolf Hitlers Nazi Stellvertreter Rudolf Heß „ermordet von britischen Agenten“, um ihn zu hindern, Geheimnisse der Kriegszeit auszuplaudern

Chirurg behauptet, Heß wurde auf britischen Befehl getötet, um Geheimnisse der Kriegszeit zu bewahren

 

Auch die „Mail online“ widmete am 7. September 2013 den Geschehnissen um den Tod Rudolf Heß‘ einen Artikel.

Der Artikel gibt im Wesentlichen das wieder, was auch der „Independent“ schreibt. Der  Schlußsatz des Beitrags ist jedoch bemerkenswert: Although the official verdict by the Special Investigations Branch of the British Military Police is that Hess committed suicide and no others were involved, historians claimed that the images cast doubt on this version of events.“

Übersetzung: Obwohl das offizielle Verdikt des Sonderermittlungskommandos der Britischen Militärpolizei besagt, daß Heß Selbstmord begangen habe, und niemand anderes darin verwickelt war, behaupten Historiker, daß die Bilder Zweifel an dieser Version der Geschehnisse aufwerfen.

Her der Screenshot:

Hess Mail online