Gold & Silber als Rettungsanker – Prof. Hans J. Bocker

3. Mai 2016 von Niki Vogt
(24 votes, average: 4,54 out of 5)
Loading...

03. Mai 2016 (Redaktion) Das Weltfinanzsystem und die Weltwirtschaft taumeln. Banken und Lebensversicherungen brechen zusammen, die Rezession steht vor der Tür und die Inflation treibt die Kosten in die Höhe. Ganze Staaten stehen vor dem Bankrott und das Ende des Euro ist in greifbare Nähe gerückt. Die nächsten Jahre werden über ihre finanzielle Zukunft entscheiden. Sind ihre Ersparnisse und ihre Altersvorsorge noch sicher?

Zur Zeit dringt immer mehr in die Öffentlichkeit, daß die Renten alles andere als sicher sind. Eine Sparkasse sagt schon deutlich, daß man sich für den Euro-Zusammenbruch vorbereitet. Die Niedrigzinsen bringen die Kapital-Lebensversicherer in Existenznot. Es steht sogar zu befürchten, daß Lebensversicherungen in absehbarer Zukunft nicht mehr komplett ausgezahlt werden können. Im FAlle eines globalen Finanzcrashs möglicherweise gar nicht mehr. Die Riesterrente war ein totaler Fehlschlag. Es wird jeden Tag klarer, daß von den Rentenansprüchen und Altersrücklagen der heute arbeitenden und sparenden Generationen so gut wie nichts übrigbleiben wird.

Die Pläne der Regierungen für Banken-Bail-in (also Enteignung der Kontoinhaber, um die Bank zu retten) und Vermögensabgaben, Zwangshypotheken und neue Steuern liegen schon in der Schublade. Irgendwer muß die ganze Mega-Schuldenparty bezahlen. Das sind nicht die Politiker, sondern die Bürger. Der Bürger bürgt. Wenn Sie die Geschehnisse aufmerksam verfolgen, können Sie sehr gut sehen, wie das herrschende System Schritt für Schritt den ungehinderten Zugang zu Ihren Konten vorbereitet, um am Tage X zugreifen zu können.

Die bürgerlichen Freiheiten welken dahin. Unter diversen fadenscheinigen Deckmäntelchen der Rechtfertigung wuchern faschistoide Machtapparate in bedrohlicher Weise. Was für ein Wunder, daß die Hochfinanz und die Politiker Gold und Silber fürchten wie der Teufel das Weihwasser. Die Rückkehr zu einem Goldstandart wäre gleichbedeutend mit dem Ende ihrer Macht, dem Fiat-Money-System, der Geldschöpfung aus dem Nichts. Es wäre das Ende des Dollars, der systematischen Täuschungen, der Bilanzfälschungen und des getarnten Betrugs, denn Gold ist absolut ehrlich.

Daß auch viele Staaten seit Jahren wieder Staatsgold-Bestände aufbauen, allen voran Rußland und China, hat genau diesen Grund. Den kollabiert das fragile Weltfinanzsystem, brechen auch die Währungen zusammen. Nur ein Staat, der eine Golddeckung für seine (neu ausgegebene) Währung vorhält, wird sich aus dem Chaos des Zusammenbruchs erheben können. Denn nur einer Währung, die einen reellen Gegenwert hat, wird im Volk und in der Wirtschaft Vertrauen geschenkt.

Im Falle eines Crashs, der nach Einschätzung führender Wirtschafts- und Finanzfachleute unausweichlich kommt, wird der Dollar fallen. Das US-amerikanische Staatsgold gibt es de facto nicht mehr. Unter Insidern witzelt man, Fort Knox müsse in Wirklichkeit „Fort Nix“ heißen. Die USA sind vollkommen bankrott, haben weder Staatsgold noch eine echte Wirtschaft, und werden auf Drittweltstatus absinken. Rußland, China, Indien, die Schweiz, ein wenig auch Deutschland besitzen Staatsgold und eine echte Wirtschaft. Die Weltleitwährung der Zukunft wird nicht Dollar heißen. Wahrscheinlich wird auch die heimliche Währung in den USA, für die man dann wirklich etwas zu kaufen bekommt, Rubel oder Yüan heißen.

Was im Großen gilt, das gilt auch im Kleinen. Rentenversicherungen, Sparbücher, Aktien, Lebensversicherungen und auch Papier-Investitionen in Gold sind letztlich nur gedruckte Versprechungen auf Papier – und werden im Zweifelsfall nicht eingelöst. Nur echte Sachwerte haben Bestand und sind in ihrer Existenz nicht davon abhängig, ob jemand sein Versprechen hält … wenn es denjenigen dann überhaupt noch gibt. Gold und Silber haben ihren Wert, solange es Menschen gab und gibt. Sie sind das einzige Geld, das noch nie entwertet wurde.

Dieser Vortrag von Hans J. Bocker wird auch sie nacvhhaltig zum freien Denken motivieren. Nur Mut!