Geodome – Wohnen im alternativen Kuppelbau

19. August 2016 von Gastautor: Natalie Prausse
(27 votes, average: 4,78 out of 5)
Loading...

06. August 2016  Maxim Savchenko im Gespräch mit Natalie Prauße. In Sworn Gora, einer Familienlandsitz-Siedlung in Weißrußland, hat uns ein Kuppelbau beeindruckt, der in dem kleinen Ort ein echter Blickfang ist. Sein Erbauer, der Bauingenieur Maxim Savchenko, traf sich mit uns zum Interview. Maxim baut Kuppelhäuser auf der ganzen Welt und das als Bauleiter mit der eigenen Mannschaft, oder auch als Berater oder Projektleiter für eine Baufirma, die vom Auftraggeber gestellt wird. Die Kosten betragen nach seinen Angaben nicht einmal die Hälfte dessen, was man für einen konventionellen Neubau gleicher Qualität ausgeben müßte. Maxim erklärt uns die Vorteile dieser Bauweise und seine Begeisterung für solche Kuppelhäuser.

https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/originals/7d/0d/71/7d0d7111004627861b5293d28c7d2731.jpg

Die Konstruktionsweise eines Geodomes ist so einfach, und in sich derartig stabil, daß auch mit einfachen Mitteln kleinere, selbstgebastelte Geodomhäuser robust und widerstandsfähig sind. Dieses kleine, niedliche Trollhaus hat schon einige Jahre auf dem „Buckel“.

Kuppelbauten, auch geodätische Kuppeln genannt,  sind beeindruckende Konstruktionen, die bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch Walther Bauersfeld in Deutschland und  Richard Buckminster Fuller in den USA bekannt wurden. Derartige sphärische Kuppeln zeichnen sich durch hohe Stabilität bei Erschütterungen durch Erdbeben und Sturm aus und haben eine  um 30 Prozent verringerte Oberfläche gegenüber herkömmlichen Bauten, was zu erheblichen Energieeinsparungen führt. Die alternative Bauform ist inzwischen auf der Welt weit verbreitet. Dies hat seine Ursache vermutlich nicht nur in den praktischen Vorteilen, wenn es um ökologisches und komfortables Wohnen geht, denn der futuristische Anblick ist umwerfend. Besonders beeindruckend sind Bauten aus Stahl und Glas, besonderen Wohnkomfort hat man in reinen Holzbauten.

Geodom MaximDie Raumtemperatur hat aufgrund der Wandform keine größere Differenz als 3 Grad Celsius. Die Sonneneinstrahlung ist optimal und die Innenraumgestaltung kann ein vollkommen neues Lebensgefühl schaffen. Auch die Luftzirkulation innerhalb einer solchen Kuppel ist besser als in herkömmlichen Häusern und schafft ein angenehmeres Raumklima.Selbst als Gewächshäuser sind die Konstruktionen aus dreieckigen Segmenten inzwischen eine echte Alternative.

Bei Interesse zu weiteren Informationen melden Sie sich bitte unter Quer-Denken.TV Wir stellen gerne die Verbindung zu Maxim Savchenko und seiner perfekt zweisprachigen Mitarbeiterin hier in Deutschland her.

E-Mail: natalie.prausse.icloud.com Tel.: 06435 5448771

Diese Sendung als mp3 zum Anhören herunterladen