Die Pearl-Harbour-Lüge

8. Juli 2017 von Michael Friedrich Vogt
(31 votes, average: 4,68 out of 5)
Loading...

08. Juli 2017 Jan von Flocken im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.

USSArizona Pearl Harbor

Die brennende USS-Arizona: der vordere Mast ist auf die Kommandobrücke gestürzt.

Wie aus dem Nichts kamen am 7. Dezember 1941 hunderte Torpedobomber, Jagdflugzeuge und Sturzkampfbomber der japanischen Luftwaffe angebraust. Das Motorengeheul war ungeheuer und füllte den Himmel. In zwei mächtigen Angriffswellen versenkten die Japaner, die mit ihren Maschinen von nicht allzuweit entfernten Flugzeugträgern gestartet waren, einen großen Teil der US-Kriegsflotte, die in Pearl Harbour vor Anker lag. Über 300 Flugzeuge wurden zerstört oder beschädigt. Nicht ganz zweieinhalbtausend US-Soldaten und viele Zivilisten starben bei dem Angriff. Das Desaster auf dem US-Marinestützpunktes Pearl Harbour auf der Hawaii-Insel Oahu kam für die Truppen dort völlig überraschend.

Aber war es wirklich eine Überraschung? Hätte diese Katastrophe verhindert werden können? Die Antwort lautet: ja. US-Präsident Franklin D. Roosevelt und sein „Gehirntrust“ besaßen durch zahlreiche Geheimdienstberichte sowie weitere eindeutige Indizien exakte Kenntnisse über das japanische Vorhaben. Doch die kommandierenden Militärs auf Hawaii wurden absichtlich und systematisch in Unkenntnis über die drohende Gefahr gelassen.

Ein direktes militärisches Eingreifen gegen Japan hatte die Roosevelt-Regierung bis zu diesem Zeitpunkt gescheut. Die US-Bevölkerung wollte keinen Krieg. Sogar noch zu Anfang 1941 war die Stimmung gegen einen Eintritt in den Zweiten Weltkrieg. Bei einer Erhebung hatten 88% der US-Bürger dagegen votiert, sich am Krieg in Europa zu beteiligen. Doch Pearl Harbour veränderte alles. Der hinterhältigen Angriff drehte die Stimmung in den USA auf Zorn und Krieg.

Roosevelt erreichte damit sein großes politisches Ziel: Die Kriegserklärung an Japan – um über diesen Konflikt aktiv in den 2. Weltkrieg einzugreifen und sich so als führende Weltmacht zu etablieren.

 

Diesen Beitrag als mp3-Datei zum Anhören herunterladen

Website: www.kai-homilius-verlag.de

 

Publikationen:

Unser Tausendjähriges Reich: Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

Luise: Eine Königin in Preußen. Verlag Neues Leben, Berlin 1989, ISBN 3-355-00987-3

Stalins Lager in Deutschland 1945-1950. Dokumentation, Zeugenberichte. Ullstein Verlag, Berlin 1991, ISBN 3-550-07488-3 (mit Michael Klonovsky)

Katharina II. Zarin von Russland. Verlag Neues Leben, Berlin 1991, ISBN 3-355-01215-7

Jan von Flocken, Michael F. Scholz: Ernst Wollweber: Saboteur, Minister, Unperson. Aufbau-Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-351-02419-3

Die Siegesallee. Kai Homilius Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-89706-899-0

Unser Tausendjähriges Reich. Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen. Kai Homilius Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-89706-908-3

Kriegerschicksal: Von Hannibal bis Manstein – große Feldherren der Weltgeschichte, Band 1. Kai Homilius Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-89706-906-7

Kriegerleben: Von Caesar bis Patton – große Feldherren der Weltgeschichte, Band 2. Kai Homilius Verlag, Berlin 2007, ISBN 3-89706-909-1

Kriegertaten: Von Alexander bis Rommel – große Feldherren der Weltgeschichte, Band 3. Kai Homilius Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-89706-910-7

Die Lincoln-Verschwörung. Kai Homilius Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-89706-808-7

Die Pearl Harbor-Lüge. Kai Homilius Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-89706-809-4

Der Stalin-Anschlag. Kai Homilius Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-89706-811-7

111 Geschichten zur Geschichte. Von Nofretete bis Evita Peron. Kai Homilius Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-89706-912-1

Friedrich I. von Brandenburg. Krieger und Reichsfürst im Spätmittelalter. Kai Homilius Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-89706-916-9

99 Geschichten zur Geschichte. Von Ramses II. bis J. F. Kennedy. Kai Homilius Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-89706-917-6

Bezugsquelle: http://www.kai-homilius-verlag.de/vp/0.5/index.php

Weitere Interviews mit Jan von Flocken: Gab es einen türkischen Holocaust an den Armeniern? http://quer-denken.tv/2104-gab-es-einen-tuerkischen-holocaust-an-den-armeniern/

Das Versailler Diktat, die These von der Alleinkriegsschuld und die fatalen Folgen http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/535-das-versailler-diktat

Kaiser Wilhelm II. – politisch unkorrekte Korrekturen eines Zerrbildes http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/575-kaiser-wilhelm-ii

200 Jahre Völkerschlacht bei Leipzig: Ein deutsch-russischer Sieg http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/24-jan-von-flocke

Der Hereroaufstand 1904: Völkermord oder Kriegspropaganda? http://quer-denken.tv/2176-der-hereroaufstand-1904-voelkermord-oder-kriegspropaganda/

Lutherjahr 2017: „Notorisch überforderte Gestalt“ http://quer-denken.tv/notorisch-ueberforderte-gestalt/