Da braut sich was zusammen

30. November 2017 von Gastautor: Hubert Hüssner
(34 votes, average: 3,21 out of 5)
Loading...

30. November 2017 (von Hubert Hüssner, Gold Grammy) 

Hallo und guten Tag liebe Querdenkerinnen und Querdenker.

Nebelschwaden, jede Menge Regen und ein betrüblich grauer Himmel bestimmen derzeit das Wetter in weiten Teilen Deutschlands. Typisch November eben.

Die Jamaika Koalition ist frisch gescheitert; der Bühnenvorhang öffnet sich für den nächsten Akt. Viele Menschen schütteln mittlerweile mit dem Kopf ob solcher Possenspiele und den Alberichen der weltweiten Showbühne rutscht zwar immer noch langsam, aber doch Tempo aufnehmend die Tarnkappe vom Kopf. Das ist gut so! Wer sich schon länger und intensiver diesen Themen widmet, spürt, der Countdown hat begonnen. Die alten Strukturen beginnen sich sichtbar zu verändern und jetzt gilt es wachsam und schön achtsam zu sein.

Was tut sich momentan im wirtschaftlichen Bereich?

Nun, glaubt man den Berichten, so hat die EZB mal wieder Vorstellungen, die nichts Gutes für unsere Konten verheißen. Die Einlagensicherung gefällt der Zentralbank wohl nicht mehr so wirklich. Wie der Wortlaut in einem internen Dokument heißen soll:

„…gesicherte Einlagen und Ansprüche, die unter die Anleger-Entschädigung fallen, sollten durch begrenzte Ausnahmen nach freiem Ermessen ersetzt werden, die von einer kompetenten Behörde genehmigt werden können, um so eine gewisse Flexibilität zu garantieren.“

Im Umgangsjargon bedeutet dies, daß die bisherige Einlagensicherung von 100.000 Euro schon in einem sehr absehbaren Zeitraum, zum Inhalt von Erzählungen werden dürfte, die mit „Es war einmal….“ beginnen. Beim nächsten Rundumschlag, den man in der Fachsprache so nett als „Bail-In“ bezeichnet, können dann auch Beträge von unter 100.000 Euro umverteilt werden, um den gefürchteten Bankenkollaps zu vermeiden.

Wollen wir uns an dieser Stelle noch mal an Zypern 2013 erinnern? Bei der damalig durchgeführten Umverteilungsmaßnahme galten die Einlagen bis 100.000 Euro als gesichert. Die Regierung bediente sich also „nur“ an Privat- und auch Firmenvermögen über dieser Betragsgrenze. So lautete damals zumindest die offizielle Version. Hinter den Kulissen soll das mit dem Rechnen nicht so ganz funktioniert haben, was die Obergrenze betrifft, bzw. wusste man jedoch ganz genau, was man sich holen wollte und auch geholt hat.

Bei der nächsten uns bevor stehenden Enteignungswelle wird die Falle dann wohl noch effektiver zuschlagen als damals in Zypern. Damit wären dann auch Vermögen unter der 100.000 Euro Grenze zur Umverteilung frei gegeben.

Und natürlich wissen die Verantwortlichen in der EZB, daß mit solch einer Maßnahme abertausende Sparer finanziell ruiniert werden. Aber sorgt Euch nicht….. Es wird Dir noch „ausreichend“ finanzielle Liquidität zum Überleben belassen! (Ironie!)

Denn wie im EZB-Papier anscheinend fortgeführt wird…

„…während einer Übergangsphase sollten die Bankkunden innerhalb von fünf Tagen nach Antragsstellung Zugriff auf einen angemessenen Teil ihrer Bankeinlagen haben, um so die täglichen Lebenskosten bezahlen zu können.“

Uihhh, da haben wir ja noch mal so richtig Glück gehabt….! Wenn ein Bankkollaps ansteht, braucht es dann nur noch einen Antrag und dann weitere fünf Tage Wartezeit. Ja und dann bekommst Du einen „angemessenen Anteil“ Deines Guthabens ausbezahlt. Damit Du Dir noch was zu Essen kaufen kannst – WOW sag’ ich da nur noch. Was für „nette“ Menschen diese Finanzpatriarchen doch sind… Sie lassen einen zumindest mal nicht verhungern……..(Ironie!) Was hier also so lapidar als „angemessen“ bezeichnet wird, bestimmt dann jemand anders über Dein hart erarbeitetes und mehrfach versteuertes Geld! Das ist eine Frechheit sondergleichen. Wehe wehe wehe, wenn dann noch der Tag der Bargeldlosigkeit folgt……

Diese Informationen sollen übrigens dem EZB-Dokument mit dem Titel „Bezüglich Revisionen des Krisen-Management-Systems der Europäischen Union.“ entspringen.

Aber Ihr lieben Leserinnen und Leser. Das ist für heute leider bei Weitem noch nicht alles! Im Manager Magazin konnte man unlängst lesen, es wird ganz ungeniert immer häufiger über eine Sonderbesteuerung auf Immobilien gesprochen, um die maroden Banken, sprich Wirtschaft finanziell zu entlasten. Tja und wer nun meint diese Immobilien Sondersteuer würden dann moderat aussehen, der dürfte in diesem Punkt irren. Diese soll dann auch enteignungsähnliche Züge aufweisen (!). Und relativ zeitgleich schrieb die Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen 50 (!) neue Stellen für 2018 für verschiedene Finanzämter für den Fachbereich „Grundstücksstelle“ aus. Da kann sich nun jeder seinen eigenen Reim drauf machen.

Zum Abschluß möchte ich noch erwähnen, daß Banken z. T. munter die Kredite ihrer Kreditnehmer verkaufen und mittlerweile es sich herumgesprochen haben dürfte, daß es sich dabei nicht ausschließlich nur um aufgelaufene Kredite handelt, bei welchen den Zahlungsverpflichtungen nicht regelmäßig nachgekommen worden ist. Kaufen tun solche Kreditansprüche übrigens sogenannte Investoren (bezeichnet man auch als „Heuschrecken“) die dann mit allen möglichen „legalen“ Mitteln versuchen diese Ansprüche in Geldwert zu wandeln. Sollte man als Betroffene oder Betroffener dann nicht in der Lage sein, seinen Kredit direkt und auf einen Schlag ablösen zu können, geht die Immobilie relativ zügig in die Zwangsversteigerung. Das wurde kürzlich anhand eines praktischen Beispiels anschaulich im TV gezeigt, wie solche Investoren vorgehen, damit auch durchkommen und gleichzeitig Existenzen oder gar Leben ruinieren! Aus Spanien wurde bekannt, daß solche Machenschaften in der Vergangenheit bei einigen betroffenen Menschen im traurigen Suizid endeten. Und wer nun der Meinung ist, das ginge hierzulande nicht und betrifft möglicherweise nur Kreditnehmer, welche aufgrund ihrer unregelmäßigen Zahlungsmoral auffällig geworden sind, ja den muß ich jetzt leider enttäuschen. Das kann jeden Häuslebauer in der Republik treffen, auch wenn regelmäßig bis dato immer alle Raten bezahlt wurden. Ich kenne die Betroffenen solch einer Maßnahme persönlich. Dabei geht es um ein privates Wohnhaus! Und diese Praxis scheint zwischenzeitlich leider nicht nur auf wenige Einzelfälle beschränkt zu sein.

Wenn man all das hört oder liest, macht es nicht wirklich froh und ist sehr beunruhigend. Man ist als Betroffene/r jetzt mehr denn je gefordert, sich angemessen zu schützen und vorzubereiten.

Nach wie vor rate ich zum Erhalt der persönlichen Handlungsfreiheit zum Kauf von Edelmetall in Form von physischem (!) Feingold und Feinsilber.

Denn genau für diesen Zweck haben wir die GOLD-GRAMMYs und SILBER-GRAMMYs geschaffen.

Und noch ist etwas Zeit. Aber wie lange noch? Handelt man jetzt mit Weitblick, ist man am Tag X gewappnet und kann sich einen Teil seiner Handlungsfähigkeit weiterhin erhalten.

Unsere GOLD– und SILBER-GRAMMYs in kleinsten Gewichtsstückelungen, runder Prägung und höchstmöglicher Qualität (AU 999.9 und AG 999), sind für aufgewachte Menschen. Die Form und die Gewichtsabstimmung der GRAMMYs kommt nicht von ungefähr. Sie stellen ein in sich durchdachtes, sorgfältig entwickeltes, schlüssiges und vor allem werthaltiges Tauschmittel dar. Hochwertige Edelmetalle beweisen bereits seit Jahrtausenden in Form werthaltiger SACHWERTE ihre Tauschkraft gerade und ganz besonders in den immer wiederkehrenden Krisenzeiten. Ihr könnt beim Tausch in GRAMMYs also gar nichts verkehrt machen.

Wer beim Barkauf Wert auf Anonymität legt, kann das bei uns im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten gerne in Anspruch nehmen. Bei Offenlegung der Personalien sind nach oben keinerlei Mengengrenzen gesetzt. Der Onlineshop steht 24 Stunden am Tag zur Verfügung: www.gold-grammy.de

Bei Fragen stehe ich persönlich telefonisch gerne zur Verfügung.

Hierfür bitte mit mir Kontakt über unsere Seite aufnehmen.

www.goldgrammy.de eingeben und dann das Impressum ganz unten auf der Seite anklicken. Dort ist meine Telefonnummer zu finden. Alternativ kann auch das Kontaktformular links angeklickt werden; ich antworte in der Regel noch am gleichen Tag.

Zusammenfassung der alleinigen Vorteile der GRAMMYs:

  • Feingold (AU 999,9) und Feinsilber (AG 999) in kleinen, runden Gewichtseinheiten – schon ab 0,25 Gramm bis 250 Gramm! Somit auch für den kleinen Geldbeutel geeignet!
  • Rundprägung in Form einer Münze
  • Verschiedene Größen und Gewichte
  • Deutscher Qualitätshersteller mit eigener Produktion in Deutschland; über 100jährige Firmentradition in Idar-Oberstein. Ihr kauft also DIREKT beim Hersteller ein! Das ist u. a. die größtmögliche Sicherheitsstufe in Bezug auf Fälschungssicherheit!
  • Nach Möglichkeit wird bei der Produktion auf recyceltes Gold zurück gegriffen.
  • Monatliches GOLD-Abonnement bereits schon ab 50,- EUR, OHNE zusätzliche Bearbeitungskosten per Dauerauftrag möglich! Mindestlaufzeit sind 6 Monate.

Mit Angabe dieses GutscheinCodes

5 01 E 38 P 00 X 0 L

könnt Ihr einen direkten 3%-tigen Sonderrabatt bei Eurer Bestellung in Abzug bringen und leistet damit gleichzeitig einen Beitrag zur Unterstützung von Quer-Denken.TV.

WICHTIG: Natürlich versenden wir auch nach Österreich und in die Schweiz. Die Kosten richten sich nach der jeweiligen Bestellgröße und dem genauen Empfangsort. Bitte fragt bei mir nach den definitiv anfallenden Kosten.

Weiter führende Info gibt es unter: www.goldgrammy.de

Ich wünsche uns allen einen wunderbaren Winter, mit vielen eindrucksvollen und wohltuenden Erlebnissen, in gegenseitiger Kooperation, voller Wertschätzung und gegenseitiger Achtsamkeit.

 

http://quer-denken.tv/wp-content/uploads/2016/04/Hubert.jpg

Herzlichst, Euer

Hubert Hüssner

Quer-Denken.TV bietet eine Plattform für ein vielfältiges Meinungsspektrum. Gastbeiträge sowie die Positionen der Gesprächspartner müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.