Compact: Märchen von der Bundeswehr-Terrorzelle geplatzt

18. Mai 2017 von Gastautor: Jürgen Elsässer
(26 votes, average: 4,73 out of 5)
Loading...

18. Mai 2017 (Redaktion) Hat sich Ursula von der Leyen tatsächlich vollkommen blamiert? Ist der ganze Sturm im Wasserglas wegen mutmaßlich rechter Terrorzellen in der Bundeswehr eine Farce? Waren die Politiker auf der Liste nie wirklich in Gefahr?

Die Durchsuchungen in Kasernen, das Entfernen des Wehrmachts-Fotos von Altkanzler Schmidt, einer alten Rotkreuzfahne aus dem Zweiten Weltkrieg … alles überzogenes Tamtam und Hysterie? Hat sich die in Bundeswehrkreisen „Eisprinzessin“ titulierte Verteidigungsministerin als peinliche Fehlbesetzung geoutet? Das Magazin Compact erfuhr aus Fahnderkreisen, daß die ganze „Terrorzellen-Geschichte“ in sich zusammengefallen ist.

(von Jürgen Elsässer, compact-Magazin) 16. Mai 2017  … Uschi säubert die Bundeswehr, die nichts weiter als eine Art Braune Armeefraktion ist? Selbst der Obernaaazi Helmut Schmidt wird aus der Bundeswehrhochschule rausgesäubert …

Und das alles weil ein gewisser Franco A. nicht nur das deutsche Asylunwesen enttarnt, sondern sogar eine Todesliste geführt haben soll: Prominente Politiker sollten ermordet und die Schuld, mithilfe der Fingerabdrücke des „Syrers“ Franco A., Flüchtlingen in die Schuhe geschoben werden.

Die Story habe ich nie gekauft, roch von Anfang an nach NSU 2.0.

Am heutigen Tag ist das ganze Konstrukt kollabiert.

1.) COMPACT erfuhr aus Fahnderkreisen, daß der Hauptverdächtige Franco A. und der Zweitverdächtige Maximilian T. Schwager sein sollen. Maximilian ist oder war demnach verheiratet mit Francos Schwester. Sieht nicht nach Terrorgruppe aus, sondern nach verwandtschaftlichen Streichen mit bösem Ausgang.

2.) Die Waffe, die Franco A. am Flughafen Wien versteckt und abgeholt hat … Ist ne krumme Sache für ihn, aber mit dem Schießprügel hätte er keine Morde begehen können. Das Ding stammt aus dem Zweiten Weltkrieg und wurde auch an die Wehrmacht geliefert. Wie hätte man damit eine „syrische Spur“ legen können?

3.) Die Leipziger Volkszeitung und andere Blätter titeln heute: „Franco A. plante keine Attentate“. dpa ergänzte ein Zitat von Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt: „Konkrete Tatvorbereitungen waren nicht erkennbar. (…) Da war Null Planungsleistung erkennbar.“

Vor dem Hintergrund sind zwei Konsequenzen zwingend: a) Die Verdächtigen sind bis zum Beginn eines Prozesses aus der U-Haft zu entlassen. b) Lügen-Uschi muß zurücktreten.

*** COMPACT mit dem „Mut zur Wahrheit“: Wir haben schon das NSU-Konstrukt mit Recherchen geschreddert. Unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit durch ein Abo. ***

 

 Quer-Denken.TV bietet eine Plattform für ein vielfältiges Meinungsspektrum. Gastbeiträge sowie die Positionen der Gesprächspartner müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

 

Die Quer-Denken-Redaktion hat einige der Berichte in der Presse hier verlinkt:

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1051145.polizei-opfer-waren-nicht-wirklich-gefaehrdet.html

http://www.bild.de/regional/aktuelles/berlin/polizei-opferliste-bedeutete-keine-konkrete-51757656.bild.html

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei–opferliste-bedeutete-keine-konkrete-gefaehrdung-26905656

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.fall-franco-a-todesliste-offenbar-keine-konkrete-gefaehrdung.8cf16e5f-9d5d-45cf-a9ca-d61f7817c4d9.html

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.fall-franco-a-todesliste-offenbar-keine-konkrete-gefaehrdung.ab4007d4-24eb-412a-b9be-1c85e939c2d8._amp.html

http://www.bz-berlin.de/liveticker/polizei-zur-opferliste-von-franco-a

http://www.pressreader.com/germany/neue-osnabrucker-zeitung-stadt-osnabruck/20170516/281621010263107

 

http://www.pfaelzischer-merkur.de/politik/Politik-Seoul-Atomsprengkoepfe-Festnahmen-Holocaust-Leugner-Mittelstreckenraketen;art27513,6512680