Buddhas Lächeln und Vishnus Schöpfung – die versunkene Stadt Angkor Thom

15. Juli 2017 von Michael Friedrich Vogt
(16 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...

15. Juli 2017 Heute stellen wir Euch einen zweiten Film aus unserer Reihe Angkor Wat vor. Der große, archäologische Park Angkor Wat ist eigentlich auch ein Weltwunder. Zusammen mit dem Autor und Bauingenieur Axel Klitzke und George Reiff, Professor an der Angkor University, machte sich Michael Friedrich Vogt auf in die alten Tempelstädte im kambodschanischen Dschungel.

Angkor Thom Gesichterturm

Die Gesichtertürme von Angkor Thom. Die Gesichter sind eine Darstellung des Buddha Lokeshvara, mit dem der Erbauer, König Jayavarman VII sich identifizierte.

Dort gibt es wesentlich mehr zu entdecken, als den beeindruckenden, riesigen Haupttempel. Ständig werden neue Bauten aus dem Dschungeldickicht ausgegraben. Axel Klitzke hat zwar die einschlägige Literatur zu den Bauten, ihre Datierung und Beschreibungen gelesen, aber als Bauingenieur betrachtet er das, was man dort zu sehen bekommt, mit ganz anderen Augen. Seine Fans kennen ihn als einen Experten der Mathematik, der kosmischen, heiligen Geometrie und als unbestechlichen Kenner von Baumethoden und Bauqualität. So entgeht seinen scharfen Prüferaugen nicht, was an Umbauten, Fehlern, Ungereimtheiten und Widersprüchen zu entdecken ist – und welche Schlüsse man daraus ziehen kann.

Solche Widersprüche werden im Übrigen von fast allen Ingenieuren, die sich damit auseinandergesetzt haben, bestätigt. Axel Klitzke hat schon viele solcher Bauten auf der Welt besucht, vermessen und inspiziert und kam immer wieder zu dem Schluß, daß wir heute nicht in der Lage sind, solche Bauwerke in dieser Größe und mit dieser Genauigkeit nachzubauen. Die Gradabweichungen liegen bei solchen gigantischen Bauwerken teilweise im Millimeter-Bereich. Selbst mit einem Laser würden wir heutzutage diese exakte Bauweise nicht umsetzen können. Aber die Völker, die vor so langer Zeit lebten und zum Teil im Dunkel der Geschichte verschwunden sind, konnten solche Anlagen angeblich mit einfachsten Mitteln bauen – und das noch ohne geeignete Werkzeuge.

In dieser Folge begleiten wir Axel Klitzke, Michael Friedrich Vogt und George Reiff zum Tempel des heiligen Bullen, Preah Ko und nach Angkor Thom, der großen Hauptstadt des letzten der großen und berühmten Khmerkönige, Jayavarman dem Siebten und seiner Hauptstadt Angkor Thom. Wir machen einen Streifzug durch das versunkene Kloster und Universität Ta Prohm, dessen geheimnisvolle Ruinen als Kulisse für den Film TombRaider mit Angelina Jolie in der Rolle der Lara Croft diente. Wir sehen ein sehr überraschendes Relief dort und erfahren einiges über den hinduistischen Schöpfungsmythos, dessen Darstellungen und überall in dem riesigen Tempelareal Angkor begegnet.

Viel Spaß beim Zuschauen.

 

Diesen Beitrag als mp3-Datei zum Anhören herunterladen

Kontakt Axel Klitzke: Lessingstraße 3 D-07334 Kamsdorf Telefon: +49 (0) 3671/643234 Telefax: +49 (0) 3671/643234 E-Mail: Axel.Klitzke@t-online.de www.hores.org

Webseiten George Reiff: www.eckankar.org www.eckankar.de www.george-reiff.eu

 

Brücke nach Angkor Thom

Die Brücke nach Angkor Thom mit den Göttern und Dämonen beim Quirlen des Milchozeans, ein Thema, was überall in Angkor zu finden ist.