Bargeld – wie wir den schleichenden Tod verhindern. Kein Bargeldverbot – für Verbraucherschutz.

3. Mai 2017 von Gastautor: Thorsten Schulte
(42 votes, average: 4,81 out of 5)
Loading...

03. Mai 2017 (Torsten Schulte, „Silberjunge“) Einflußreiche, mächtige Kräfte arbeiten gegen unser Bargeld. Wir wollen mit diesem video Fakten statt Faktisches zum Krieg gegen das Bargeld liefern, der auf internationaler Ebene geführt wird.

Mein Name ist Thorsten Schulte, ich bin Vorsitzender des Vereins pro Bargeld – pro Freiheit. Wir haben zusammen mit der Initiative „stoppt das Verbot!“ im letzten Jahr in Frankfurt zwei große Kundgebungen für die Erhaltung des Bargeldes veranstaltet. Wir haben inzwischen mit unserer Petition für das Bargeld „Finger weg von unserem Bargeld“ über 172.000 Unterschriften gesammelt. Wir wollen in diesem Video pläne auf der EU-Kommission eingehen, die unserem Bargeld langfristig drohen. Wir werden Ihnen zeigen, warum unser Bargeld gerade schleichend vor dem Aus steht. Wir werden in die Entwicklung in Schweden zeigen. Ich werde von einem Gespräch berichten, das ich mit dem Bundesbankvorstand, der zuständige für das Bargeld ist, führen konnte. Und wir wollen damit auch einen Appell an diejenigen verbinden, die hinter mir im deutschen Bundestag sitzen, an unsere Bundestagsabgeordneten.
Die EU-Kommission hat Anfang dieses Jahres eine Roadmap veröffentlicht. Aus dieser geht hervor, daß bereits im Jahre 2018 Konsultationen stattfinden sollen für die Einführung von Bargeld-Obergrenzen. Die Vorbereitungen sind bereits getroffen und die EU-Kommission macht keinen Hehl daraus, das es letztlich um die Einführung einer Obergrenze für die Benutzung von Bargeld geht. Natürlich begründet man es mit dem Kampf gegen Terrorismus, Kriminalität, Steuerhinterziehung und Geldwäsche.
Es stecken aber ganz andere Absichten hinter der Bargeldabschaffung …
Thorsten Schulte Webseite: http://www.silberjunge.de
 
 
 Quer-Denken.TV bietet eine Plattform für ein vielfältiges Meinungsspektrum. Gastbeiträge sowie die Positionen der Gesprächspartner müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.