Mysteriöser Grabfund in Jordanien

25. September 2014 von QUERDENKEN-REDAKTION
(No Ratings Yet)
Loading...

25. September 2014  Eine Grabhöhle in Jordanien entpuppt sich als Jahrtausendfund. Neben unzähligen vergoldeten und Goldfiguren unf Figürchen, Statuen und kostbaren Grabbeigaben finden sich auch Sarkophage. Sie sind ungewöhnlich klein, und säuberlich umgeben von vielen kleinen Goldfiguren, die wie ein Strahlenkranz darum herum angeordnet sind. Es ist noch nicht bekannt, ob die kleinen Sarkophage leer sind oder ob Mumien darin liegen. Könnten es Kindrmumien sein? Oder wurden all diese Schätze aus anderen Gräbern geraubt und dort versteckt? Ist das Video überhaupt echt?

 

Das Video wurde heute erst auf Youtube hochgeladen und zeigt einen Rundblick durch die Höhle. Was man zu sehen bekommt, sieht sehr ägyptisch aus. Könnten Grabräuber das hier in Jordanien versteckt haben? Oder hat hier ein Requisiteur mal einfach ein geiles Mystery-Video gedreht?
Seltsamerweise wurde gleichzeitig bekannt, daß vor wenigen Tagen ein Schatzjäger namens Baghdad Djillali Difallah, ein Algerier, das Grab von Alexander dem Großen in Jordanien gefunden haben will. Auch diese Schätze sollen in einer großen Höhle in Jordanien gefunden worden sein. Es gibt wohl mehrer unterirdische „Hallen“ dieses Höhlensystems. Vielleicht ist das, was wir hier im Video sehen, ja eine „ägyptische Nebenstelle“. Möglich wäre das schon. Angeblich hat Difallah diese Höhle schon 2011 entdeckt, und das Wissen die ganze Zeit mit sich herumgetragen, möchte es aber jetzt der Menschheit offenbaren.
Der wissenschaftlichen Welt soll der Jahrtausendfund bereits am 25. Juli im „Institut du Monde Arabe“ in Paris vorgestellt worden sein. Baghdad Djillali Difallah soll die erste Pressekonferenz seines Lebens an diesem Tag über seinen Fund gegeben haben. Nun liegt es an den jordanischen Behörden, die Artefakte auszugraben, zu untersuchen und zu datieren, ob es tatsächlich Alexanders Grab sein könnte. Es bleibt zu hoffen, daß diese Kostbarkeiten der Menschheit auch öffentlich zugänglich gemacht werden. Selbstverständlich ist das nicht. In Jordanien sind viele Menschen empört und verärgert, daß schon des öfteren kostbare Ausgrabungsgegenstände, die zu Recht als Erbe der gesamten Menschheit angesehen werden müssen, irgendwie verschwunden sind und ihren Weg zu reichen, privaten Sammlern gefunden haben.
Die zwei Aufnahmen aus dem Grab, das Baghdad Djillali Difallah entdeckt haben soll, vermitteln zwar ein ganz anderes Ambiente, als das Video oben. In dem Video liegen die Dinge noch tief im Sand, die Wände der Höhle sind rauher Naturstein. Der Raum mit dem „Alexander-Sarkophag“ besitztglatte,  bearbeitete und mit Säulen verzierte Wände mit. Natürlich ist es möglich, daß es verschieden gut ausgestaltete Höhlenbereiche gibt. Die Artefakte hier sehen klassisch griechisch aus.