Feuerwehrmann packt aus über den 11. September

18. September 2014 von QUERDENKEN-REDAKTION
(No Ratings Yet)
Loading...

18. September 2014  Die US-amerikanische Gruppe „WeAreChange.Org“ veröffentlicht auf ihrer Webseite Fotos des Feuerwehrmannes und Überlebenden Ricky. Der Mann hat am ganzen Körper Verletzungen und Knochenbrüche damals davongetragen und Gesundheit und Leben für die Rettung anderer auf’s Spiel gesetzt. 13 Jahre hat er die Fotos, die er damals gemacht hat zurückgehalten und sich vollkommen geschockt zurückgezogen. Jetzt zeigt er seine Fotos, so wie einige andere auch, die einfach nur Angst bekamen, weil das, was auf den Fotos zu sehen ist, in krassem Gegensatz zur offiziellen Version steht.

 

Firefighter Ricky berichtet, daß er gerade in den zweiten Turm hineingehen wollte, als er das zweite Flugzeug angeflogen kommen sah. Er wurde weggeschleudert, er rappelte sich auf und ging trotzdem in den zweiten Turm des WTC um die Menschen zu retten, so gut er konnte. Er sagt vor der Kamera aus, daß er dabei die Explosionen der Sprengungen im Gebäude gehört und gespürt hat. Auf seinen Fotos sind die Sprengungen, die aus den intakten Gebäude-Außenwänden herausbrechen auch zu sehen. Ricky berichtet von dem Trauma, daß ihn und seine Kameraden vernichtet hat, körperlich und seelisch, und daß viele aus lauter Schreck bis heute geschwiegen haben. Sie konnten und wollten sich nicht erinnern, und hatten bodenlose Angst gegen diese so unheimliche, gigantische, grausame Lüge den Mund aufzumachen.

Die Behörden hatten den Helfern damals erzählt, sie bräuchten keine Atemschutzmasken und viele sind dann an den giftigen Rauchschwaden gestorben. Die Administration, so sagt Ricky, möchte eigentlich nur, daß die traumatisierten, verkrüppelten und schwer geschädigten Helfer einfach nur den Mund halten und möglichst schnell „weg“ sind und das Zeitliche segnen. Aber, so meint er und bricht in Tränen aus, es sei Zeit die Wahrheit ans Licht zu bringen und dankt den jungen Leuten von WeAreChange.Org für ihren Mut und Einsatz.

Zu den Fotos geht es hier: „WeAreChange.Org“