Xavier Naidoo antwortet auf die Spiegel-Hetze … und eine kostenlose Nachhilfestunde für Herrn Georg Diez

3. September 2014 von Niki Vogt
(1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

03. September 2014  (von Niki Vogt) Nachdem der Mannheimer Sänger Xavier Naidoo auf einer Montags-Freidensmahnwache aufgetreten ist, wehte ihm ein eiskalter Wind aus den Mainstreammedien ins Gesicht. Naidoo, bisher gefeierter, singender Vorzeige-Integrierter mutierte plötzlich zum lächerlichen, bösen „Neurechten“. Der nicht eben durch Sachkenntnis, Fairneß und Wahrheitsliebe auffallende Spiegel-Autor Georg Diez hatte den Sänger mit teilweise rassistisch anmutenden, beleidigenden und abfälligen Hetztiraden abgewatscht.

Xavier Naidoo ist ein Erweckungs-Säusler mit einem gläubig-treuen Millionenpublikum; er ist auch, wie sich jetzt herausgestellt hat, ein politischer Irrläufer, der für neue rechte Überzeugungen steht.

Georg Diez, vom Popstar zum Populisten

Hier die Antwort Xavier Naidoos:

Hinter all dem Schmuse-Schmarrn, der seine Musik schon immer schwer erträglich gemacht hat, hinter all dem Gottes-Gewimmer, das in atheistischen Zeiten schon als Glauben durchgeht, hinter all dem Ich-singe-wie-Deutsche-sich-Soul-vorstellen-Klimbim steckt ein Mensch, der sich aus seinen Ressentiments eine Weltanschauung gezimmert hat. Bei dieser werden Verschwörungstheorien, Demokratiefeindlichkeit, Nationalismus, Antiamerikanismus, Antikapitalismus und Friedensgeraune zu einer dunklen Suppe verrührt, wie sie auf den neurechts-gekaperten Montagsdemonstrationen seit Monaten serviert wird.

Georg Diez, vom Popstar zum Populisten

Na, das ist doch mal eine faire, sachliche und unvoreingenommene Beurteilung. Dann schwingt sich Herr Diez noch in seinem Artikel zu philosophischen Kurzschlüssen auf, die auf perfide Weise Xavier Naidoo über mehrere konstruierte, pseudo-logische, böswillig interpertierte Stufen eine Nähe zu Hitler und rechtem Gedankengut andichten:

Da steht er also zum Beispiel auf einem feuerroten Spielmobil mitten in Mannheim, es war wohl am Freitag der Vorwoche, und philosophiert so vor sich hin: „Hat Deutschland eine Verfassung? Ist Deutschland noch besetzt? Tut die NSA gar nichts Verbotenes, sondern darf er das eigentlich sogar, weil die Deutschen es ihr per Gesetz erlauben? Weil wir eigentlich gar kein richtiges Land sind. Weil wir immer noch besetzt sind.“

Das sind die Gedanken und Codes, die in der alten Bundesrepublik in rechten Kreisen herumgereicht wurden, das ist der Lackmus-Test für politische Dummheit, der heute noch gilt: Sind wir befreit worden 1945 oder haben wir den Krieg verloren? Und nur wenn wir den Krieg verloren haben, wenn die Alliierten uns also keinen Gefallen damit getan haben, dass sie Hitler besiegten, nur dann macht das Gerede überhaupt Sinn, dass Deutschland „immer noch besetzt“ ist.

Xavier Naidoo denkt darüber nach, ob Deutschland eine Verfassung hat? Ein Sakrileg? … Naja, eher durchaus berechtigt, wenn selbst Carlo Schmid, einer der großen Väter des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland Folgendes sagt:

Nun, vielleicht weiß der Herr Diez das ja gar nicht? Und vielleicht ist es ihm auch ganz neu, daß Deutschland tatsächlich keinen Friedensvertrag hat? Dabei sollte er sich doch im Archiv seiner eigenen Zeitung auskennen, oder? Denn da gibt es einen Artikel, aus dem ganz klar hervorgeht, daß ein Friedensvertrag noch aussteht.
Auch namhafte Experten aus dem Ausland sehen das heute – auch nach dem 2+4-Vertrag noch so:
Erstens ist der Zwei-plus-Vier-Vertrag aus juristischer Sicht kein Friedensvertrag. Bislang haben weder Russland noch die Westmächte einen Friedensvertrag mit Deutschland. Zweitens wurden nach dem Bonner Vertrag von 1952 vier Einschränkungen der deutschen Souveränität beschlossen: das Verbot von Referenden zu militärpolitischen Fragen, Verbot des Anspruchs auf den Abzug der alliierten Truppen vor der Unterzeichnung des Friedensvertrags. Zudem wurde die Beschlussfassung vor den Beratungen mit den Siegermächten sowie die Entwicklung einzelner Bestandteile der Streitkräfte, darunter der Massenvernichtungswaffe, verboten. Diese Einschränkungen wurden vom Zwei-plus-Vier-Vertrag nicht abgeschaffen und gelten offiziell bis heute.

Zitat aus „20 Jahre Einheit: Deutschland  weiter ohne Friedensvertrag“, Alexej Fenenko

Daß Alexej Fenenko ein rechter Reichsbürger sei, wird wohl nicht einmal Herr Georg Diez behaupten wollen. Und dann stellt sich noch die Frage, warum die Bundesrepublik Deutschland immer noch die Kosten der Besatzung tragen muß, wenn wir gar kein besetztes Land sind? Komisch, gell? Diese Besatzungskosten machen jährlich immerhin 30 Milliarden Euro aus, lieber Herr Diez. So eine Summe fällt im Haushalt schon auf, das ist kein Pillepalle, wo man nur versehentlich 70 Jahre lang vergessen hat, das Abo zu kündigen.

Aaahja, und die nächste, neurechte Todsünde des „Gotteswimmerers“ ist: Wenn er sich fragt, ob die NSA Deutschland vielleicht ausspionieren DARF, weil die Deutschen es per Gesetz ihr erlauben, weil die Bundesrepublik vielleicht kein richtiges Land ist, ja dann wäre das laut Herrn Diez der nächste Beweis, daß Xavier Naidoo ein neurechter Übelwicht ist. Achja?

Mit dem Ende des zweiten Weltkriegs war es den Nachrichtendiensten der Westalliierten erlaubt worden, in Deutschland ganz legal und nach Belieben Informationen sammeln. Was zunächst als Besatzungsrecht und dann als Vorbehaltsrecht galt, wurde 1968 im deutschen G10-Gesetz institutionalisiert. Dies sei „der größte Sündenfall in der Geschichte des Rechtsstaates“ gewesen, sagte der Historiker Josef Foschepoth (mehr hier). Auf der Grundlage desselben Gesetzes, das 2001 nur leicht überarbeitet wurde, kooperiert heute die Telekom mit dem BND (hier).

Deutsche Wirtschafts-Nachrichten, „Eingeschränkte Souveränität  war Preis für Wiedervereinigung“

Und etwas weiter unten:

Im Nachkriegs-Westdeutschland sei das Recht der Westalliierten zur Spionage noch mit dem Schutz der Streitkräfte begründet worden, so Schmidt-Eenboom. Heute hingegen diene das Engagement der ausländischen Geheimdienste in Deutschland vor allem der Wirtschafts-Spionage und der Überwachung der Entscheidungsträger in Berlin. Der deutschen Regierung sei es gar nicht möglich, dies zu unterbinden.

Na, guck. Lieber Herr Georg Diez, haben Sie das alles wirklich gar nicht gewußt? Was ist jetzt mit dem von Ihnen postulierten „Lackmus-Test für politische Dummheit„? Wenn Sie all diese Fakten gar nicht wissen, woher nehmen Sie dann die Überheblichkeit, andere, die zumindest mal nachdenken über diese Punkte, derart zu beleidigen?

Entweder Sie müssen sich erstmal richtig schlau machen – und da haben Sie in diesem Fall offenbar noch viel zu lernen. Wir sind gern behilflich, haben wir uns doch die Aufklärung und Wahrheitssuche auf die Fahnen geschrieben. Fangen Sie doch mal mit der Lektüre der Links unten an.

Oder ist Ihnen das alles doch sehr wohl bekannt? Ging es einfach darum, einen bei vielen Menschen wohlbekannten und respektierten Künstler schnellstens zu desavouieren und zu vernichten, bevor er den Herren, für die Sie schreiben, zu sehr in die Suppe spuckt?“ Vielleicht ist gerade der Fakt, daß er ein Millionenpublikum hat und glaubwürdig ist, die Gefahr – und der Grund für Ihre unfaire Hetze?

Sehen Sie, Herr Diez, das ist der Unterschied. Wir sind entsetzt darüber, wie bösartig und beleidigend Sie über einen Menschen, der nichts Böses getan hat und nur den Frieden will, hergezogen sind. Dennoch würde es uns fernliegen, Sie zu beleidigen. Wir setzen ausschließlich Fakten gegen Ihre üblen Unterstellungen. Genau der Geist, der aus Ihren Zeilen weht, ist so unsagbar traurig in seiner Wut und seinem Haß.

Sie haben selbstverständlich ein Recht auf Ihre Meinung, auch wenn sie den Fakten entgegensteht. Aber Sie haben kein Recht, einem Menschen seine Würde zu nehmen und ihn so niederträchtig mit Unterstellungen fertig zu machen und zu beschimpfen, nur weil Ihnen – oder Ihren Auftraggebern – nicht paßt, was er sagt. Wenn Sie Anstand haben, dann entschuldigen Sie sich bei Herrn Naidoo.

 

Quellen:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/xavier-naidoo-auf-montagsdemos-ueber-deutschland-und-paedophile-a-987539.html

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41760894.html

http://www.goldseiten.de/artikel/215315–Deutschland~-Aktuelle-Besatzungskosten-belaufen-sich-geschaetzt-auf-ueber-30-Mrd.–jaehrlich-.html

http://www.zeit.de/1951/33/unkontrollierte-besatzungskosten

http://de.ria.ru/opinion/20101004/257382481.html

https://www.youtube.com/watch?v=YtgArZ82Ho0

http://www.musikexpress.de/news/meldungen/article629025/xavier-naidoo-verkuendet-als-strassenunterhaltungsdienst-die-wahrheit.html

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/michael-grandt/deutschland-hat-noch-immer-keinen-friedensvertrag.html

http://www.morgenweb.de/nachrichten/kultur/regionale-kultur/erstaunen-uber-nazikeule-gegen-naidoo-1.1854378

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/07/10/eingeschraenkte-souveraenitaet-war-preis-fuer-die-wiedervereinigung/comment-page-8/

https://www.youtube.com/watch?v=gWklZtdjhS0

www.rechtsportal.de/Gesetze/Gesetze/Staatsrecht/Grundgesetz-fuer-die-Bundesrepublik-Deutschland/XI.-Uebergangs-und-Schlussbestimmungen/Artikel-120-Besatzungskosten-Kriegsfolgelasten

www.posse.gatech.edu/participants/alexei-fenenko-russia