GEZ: Für sowas zahlen wir 8 Milliarden Euro pro Jahr an ARD

8. Juli 2014 von QUERDENKEN-REDAKTION
(No Ratings Yet)
Loading...

08. Juli 2014 Der „Demokratie-Beitrag“ wird jetzt mit brutaler Gewalt abgepreßt. Nach Auskunft der KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten) wurden bisher 700.000 Vollstreckungsersuchen verschickt. Dabei wenden die Helfer der GEZ auch nicht vor Androhung von Gewalt zurück. GAnz unverhohlen droht die Unrechtsinstitution mit gewaltsamer Wohnungsöffnung oder sogar Erzwingungshaft – kein Witz! Und wenn man dann besieht, wie die staatlichen Sendeanstalten ihrer Aufgabe nachkommen, uns zu informieren und zu bilden, dann kann man gar nicht so viel fressen, wie man kotzen möchte.

Seit der „Reform“ muß jeder deutsche Haushalt pauschal den früheren Höchstsatz von monatlich 17,98 bezahlen. Vollkommen wurscht, ob der Haushalt überhaupt ein Radio oder Fernsehen hat. Stehen in einem Haushalt internetfähige PCs oder Smartphones oder zehn Fernseher – oder garnichts dergleiche … interessiert nicht. Abae auch am Zweitwohnsitz fällt die Pauschale nochmal an. Ebenfalls piepegal, ob der Haushalt dort überhaupt ein solches Gerät hat. Wer also einen Hauptwohnsitz und eine Zweitwohnung hat ohne jedes Gerät, der muß zweimal die Pauschale zahlen. Jemand, der noch bei Papa und Mama wohnt, oder in einer WG und in seinem Zimmer PC, Smartphone und Computer mit Internet muß gar nichts extra zahlen, sofern der Haushalt an sich schon die Pauschale zahlt. Außerdem wird die Pauschale nochmal fällig, wenn man ein Auto fährt, das geschäftlich genutzt wird. Das ist nur noch Willkür und Abzocke.

So, und jetzt werfen wir doch mal einen Blick darauf, was uns von den öffentlich-rechtlichen so an Qualitätsberichterstattung geboten wird. Hier nur ein kleines Beispiel:

 

Wir glauben zwar, daß es nicht viel hilft, aber man sollte trotzdem vielleicht zumindest mal die Stimme erheben. Hier geht es zu einer Petition gegen die GEZ.