Ehemaliger Luft- und Raumfahrttechniker berichtet über Chemtrails

19. Februar 2016 von
(No Ratings Yet)
Loading...

18. Mai 2014 Der Mann, der auf einer Montagsdemo unangekündigt das Mikrophon nahm und über seine Arbeit als Luft- und Raumfahrttechniker berichtet, und daß er in dieser Funktion eine solche Chemtrail-Sprühvorrichtung eingebaut hat, sorgte für Wirbel. Manche betrachteten seine Erklärung mit Skepsis, andere waren begeistert. Wir können es auch nicht wirklich beurteilen. Hier ist seine Stellungsnahme und die von ihm angekündigten Unterlagen kann man hier ebenfalls einsehen. Mache sich jeder sein Bild!

 

Ehemaliger Luft- und Raumfahrttechniker berichtet über Chemtrail-Erfahrung from Mahnwache für Frieden – Dresden on Vimeo.

Liebe Mitmenschen !

Ich sende Euch heute in Schriftform meine am Montagbei der Mahnwache gemachten Aussagen und dazu im Anhang die von mir zusammengetragenen Dokumente. Ich würde mich freuen wenn Ihr diese auf Eurer Seite veröffentlicht.

Leider wird auf Youtube das Video mit Flugzeugingenieur betitelt. Das ist aber nicht wahr denn ich bin Techniker ! Mein Fachgebiet ist die Wartung undInstandhaltung von Flugzeugen und dabei habe ich mich auf Triebwerke spezialisiert.

Außerdem möchte ich noch einmal betonen das weder ich noch Arbeitskollegen, die ich fragen konnte, bei Wartungs– und Reparaturarbeiten an zivilen Maschinen (also Passagier-und Frachtflugzeugen) jemals etwas gefunden haben. Das beweist, es wird mit zivilen Maschinen über eine spezielle Ausrüstung im und am Flugzeug etwas versprüht während des Fluges !!!

Dies setzt umfangreiche Umbaumaßnahmen voraus um Spezialtanks, Leitungen, Systemsteuerung und Sprüheinrichtung zu installieren. Es würde jedem, der am Flieger arbeitet auffallen und wäre kaum zu verbergen.

Aber ich kann belegen, daß ich im Jahr 2008 auf einem Flughafen mit militärischer Sondernutzung, an dem auch der größte Schweizer Rüstungskonzern RUAG ansässig ist und sich gleich nebenan das Deutsche Luft-und Raumfahrtzentrum (DLR) mit seinen Spezialflugzeugen für Messungsflüge befindet, als Zivilist an einem Flugzeug Wartungsarbeiten durchgeführt habe welches von Spezialisten für Sprühflüge ausgerüstet wurde.

Der Flieger wurde im Innenraum mit Tanks ausgestattet und am Heck brachte man eine Sprühvorrichtung an. Diese wurde großflächig dimensioniert um verschiedene Situationen beim Ausbringen von Substanzen während des Fluges simulieren und messen zu können. Denn dieses Spezialflugzeug war dafür da um vorauszufliegen und zu sprühen, damit die dahinter fliegende DLR Maschine Messungen durchführen konnte.

Als die im Flugzeug eingebauten Tanks von Militärangehörigen gefüllt wurden, forderte man uns auf während der Arbeit an der Maschine Atemschutzmasken, Spezialhandschuhe und Schutzanzüge zu tragen. Mit der Begründung das die Substanzen die in die Tanks kommen für den Menschen giftig sind und sie auch Nanopartikel enthalten die über die Haut und die Atemwege in den Körper gelangen können.

Nun, damals hatte ich weder etwas von Chemtrails gehört oder gelesen. Aber als ich anfing mir Fragen zu stellen über die ganzen Giftstoffe, die in der Luftfahrt verwendet werden, kam ich auch zum Thema Chemtrails und mir wurde schlagartig klar, was ich damals erlebt hatte.

Schließlich müssen ja Daten erhoben und ausgewertet werden, damit die technische Umsetzung und Durchführbarkeit anhand der gesammelten Daten optimiert werden kann. Und dies alles wird auf militärischer Ebene gemacht und uns erzählt man alles ist harmlos und ungefährlich für den Menschen.

Also, wenn schon Messungen mit Spezialflugzeugen über die Ausbreitung von sogenannten „normalen Kondensstreifen-Zirren“ vom DLR durchgeführt werden, dann könnte doch auch ein für allemal durch diese hochmoderne Technik geklärt werden WAS in der Atmosphäre an Partikeln oder Substanzen enthalten ist und WIESO! Denn daß es Eiswolken gibt bedingt durch den Luftverkehr und diese sich ausbreiten ist wohl nicht neu.

Nachdem mir klar wurde, daß die verantwortlichen Stellen keine Daten und Informationen über diese Fragen herausgeben würden, ging ich ins Bürgerbüro der Grünen in meinem Wohnbezirk und bot an, mich für eine Untersuchung zur Verfügung zu stellen, die herausfindet, was über unseren Köpfen passiert. Ich hinterließ Name und Telefonnummer und hoffte auf einen Anruf. Der kam aber nicht sondern drei Tage später mein Chef zu mir nach Hause um mir mitzuteilen, daß er mich entlassen muß, da von ganz oben Räder gedreht werden, gegen die er machtlos ist. Er erklärte mir das man ihm mitgeteilt hätte ich würde zuviel reden .

Also, wenn es Nichts zu verbergen gibt gegenüber den Menschen in diesem Land, dann sollen unabhängige Wissenschaftler endlich eine öffentliche Untersuchung über die Substanzen in unserer Atmosphäre durchführen und beweisen, daß über uns keine Gifte mit Hilfe von Flugzeugen, zu welchem Zweck auch immer, verbreitet werden !!!

Denn eine weitere Erwärmung des Planeten zu verhindern, indem man über uns giftige Substanzen versprüht und uns dann glauben machen zu wollen, es sei ungefährlich für uns – ohne beweisbare Studien oder Untersuchungen dazu vorlegen zu können ! Sorry, aber das ist Quacksalberei und keine Hilfe für den Planeten.

Gruß Jens

Hier die von Jens bereitgestellten Unterlagen als PDF:

files/2sprhspinne.pdf            

files/chemtrail1.pdf

files/dlr_job.pdf

files/cia.pdf

files/uran.pdf

Hier die Unterlagen zum Anschauen: