A spiritual Conversation between Friends

19. April 2014 von QUERDENKEN-REDAKTION
(No Ratings Yet)
Loading...

19. April 2014  Darren Julian ist einer der Künstler der ersten Stunde im Kreis der Initiative „Friends United“. Seine Bilder gewinnen ständig mehr an Kraft und Tiefe, und geben auch außenstehenden Europäern einen zutiefst emotionalen und spirituellen Zugang zur indianischen Welt – sofern sie an der Ostküste noch vorhanden ist. Diese Wurzeln wieder zum „Ausschlagen“ und Grünen zu bringen ist ein Lebensziel des deutschen Einwanderers Rolf Bouman. Hier ein Gespräch der zwei befreundeten Männer über Kunst, indianisches Erbe, spirituelle Bilder und den weiteren Weg der Initiative. Original-Interview mit Rolf Bouman und Darren Julian (Englisch)

Preview-Bild: Darren Julian, The spirit of the wolfe / der Geist des Wolfes

 

Darrens Herangehensweise an die Malerei ist erstaunlich intuitiv. Er weiß meist gar nicht, was er malen wird, wenn er ein Bild anfängt. Sehr oft sind die Botschaften geradezu versteckt in seinen Bildern, und man muß eine Weile genau hinschauen, bevor man sie entdeckt. So zum Beispiel in seinem Bild „Familiy Roots“ (Familienwurzeln). Es trägt als Hinweis den Untertitel „21 of us“ (21 der unsrigen). Und man fragt sich zuerst, wo denn die anderen sind. So ging es auch Rolf Bouman, als er das Bild zuerst sah und außer den vier Gesichtern rechts und links keine anderen sehen konnte. Bis er sie entdeckte – in den Wurzeln der Bäume. Die Ahnen, deren Geist in der Natur weiterlebt sind die Wurzeln. Aus ihnen entspringt das Leben und das frische Grün, sie geben allem Nahrung und Festigkeit. So auch im geistig-spirituellen Bereich. Die Ahnen sind die Wurzeln und wer mit ihnen verbunden ist, wird stark sein, wie der tief im Boden verwurzelte Baum. Kein Sturm des Lebens kann ihn so leicht fällen. Was für eine wunderschöne und klare Bildsprache.

Darren Julian „Family Roots – 21 of us“ (Familienwurzeln – 21 der unsrigen)

Ein weiteres Thema, das Darren Julian immer wieder in starken Farben und Symbolen auf die Leinwand bringt ist die tiefe Verbundenheit der Indianer mit der Natur und allen Lebewesen. Für die Angehörigen der „First Nations“ sind Pflanzen und Tiere gleichwertige Brüder und Schwestern der Menschen – und keine Produktionsmittel oder Waren. Dieser Gleichklang mit den Mitgeschöpfen kommt in seinen Bildern wunderbar zum Ausdruck. Sein Bild „We are one“ (wir sind eins) spiegelt diese Haltung sehr berührend wider. Bäume, Eule, Adler, Wolf und Pferd sind genauso nur verkörperungen desselben Geistwesens Manitou, wie die drei Menschengesichter in den Tieren. Nur wenn alle Geschöpfe des einen Ursprungs miteinander in Harmonie leben, ist die Welt im Gleichgewicht.

Darren Julian „We are One“ (Wir sind Eins)

 

Wer diese Bilder betrachtet und lernt zu verstehen, der versteht auch, warum Rolf Bouman sich mit soviel Liebe und Freundschaft um das Wiederaufblühen der idianischen Kultur und Lebenswelt bemüht – und auch selber so viel von seinen indianischen Freunden lernt.

Webseite: www.friends-united.ca