Gibt es Pyramiden in der Antarktis?

14. März 2016 von QUERDENKEN-REDAKTION
(9 votes, average: 4,11 out of 5)
Loading...

14. März 2016 (Redaktion) Es gibt sehr merkwürdige Fotos aus der Antarktis, die riesige, exakte, gleichschenklige Pyramiden zeigen. Eine davon steht überdies auch relativ isoliert in einer Ebene, im Hintergrund sind Berge zu sehen. Dieses Phänomen wirft Fragen auf, die bis heute nicht beantwortet werden können. Eine so exakte, alleinstehende Form kann kein Zufall sein … oder doch? Wenn nicht, woher kommt diese Pyramide und wer hat sie dann erbaut? Und wie alt ist diese Pyramide?

Derjenige, der auf diese Pyramiden aufmerksam geworden ist und sie überhaupt in die öffentliche Wahrnehmung gebracht hat ist Eugene Gavrikov, ein hochrangiger, russischer Militär. Er hält es für möglich, daß es sich hierbei um echte Pyramiden handelt, möglicherweise verlassene, antike Stätten. Rufen wir uns in Erinnerung, daß die Landmasse der Antarktis sich nicht immer am Südpol befand. Die Zeiten, als dieser Kontinent noch zusammen mit anderen Kameraden-Kontinenten quer über die Erdkugel driftete sind zwar schon sehr, sehr lange vorbei, doch es gab warme und sonnige Zeiten auf dem Stück Land, was heute Antarktis heißt. Es wäre also sehr gut möglich, daß dort eine Zivilisation lebte und wirkte … aber welche wäre das?

Hier ist ein Video mit Eugene Gavrikov, das wir leider nicht mit deutschen Untertiteln auftreiben konnten:

 

Der Bericht Gavrikovs stamm aus dem Mai 2015, doch die Südpol-Pyramiden waren schon im Jahr 2012 entdeckt worden. Damals soll ein Team von 8 Forschern aus Amerika und Europa die drei Pyramiden auf dem eisigen Kontinent entdeckt haben. Die Berichte darüber verweisen alle als Quelle auf eine Seite namens Scienceray.com. Diese Webseite existiert aber nicht mehr. Laut dieser Quelle wollen die acht Forscher Beweise dafür gefunden haben, daß die Pyramiden künstlichen Ursprungs – möglicherweise menschengemacht seien. Man habe nur die Spitzen der Pyramiden aus dem Eis ragen sehen, wie groß die Bauwerke wirklich sind, sei schwer abzuschätzen.

 

Auch diese Forscher stellten sich die Frage, wann dort eine Zivilisation gelebt haben könnte, die weit vor unserer Zeitrechnung solch große Bauwerke geschaffen hat. Und wenn das so war und man heute nur die Pyramidenspitzen aus dem Eis ragen sieht, was liegt noch an Zeugnissen einer prähistorischen Kultur unter dem Eis begraben?

An drei verschiedenen Stellen hat man die auffällig perfekten Pyramidenformen gefunden.

Photobucket Pictures, Images and Photos

Wenn es sich tatsächlich um menschengemachte – oder zumindest von irgendeiner Zivilisation erbaute Pyramiden handelt, dann würde das unsere als so sicher bekannte Geschichte der Menschen auf dieser Erde vollkommen über den Haufen werfen.

Denn, wenn es sich um menschengemachte Pyramiden handelt, kann eine Hochzivilisation nur in deutlich wärmeren Klima so etwas zuwege gebracht haben. „Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass Antarktika vor sehr langer Zeit völlig anders war als heute. Eine Untersuchung an Pollen im Jahr 2009 ergab, dass es vor langer Zeit warme Sommer auf dem heute eisigen Kontinent gegeben haben soll. Die Temperaturen konnten bis auf 20 Grad Celsius klettern. Vor 100 Millionen Jahren lag Antarktika weiter nördlich. Ein Regenwald, ähnlich dem auf Neuseeland, bedeckte die Landmasse, so Dr. Vanessa Bowman von der Universität in Leeds, England.

Eine Vielzahl von Lebensformen bewohnte den Kontinent. Sollte es zu dieser Zeit bereits Menschen auf unserem Planeten gegeben haben – eine Möglichkeit, auf die viele mutige Wissenschaftler bereits seit Langem hinweisen – so hätte der Kontinent gute Bedingungen für eine Besiedlung gehabt.“ (Quelle: Epoch Times)

Es können enorm große Pyramiden sein, wenn nur ihre Spitzen durch dickes Eis sichtbar sind. Der Eisschild der Antarktis ist bis zu 5 Kilometer dick! Auch die Pyramide auf dem Bild oben, die an der Eisabbruchkante steht, muß ihren Sockel auf dem Grund des Eismeeres in beachtlicher Tiefe haben. Die anderen beiden Pyramiden befinden sich etwa 20 Kilometer weiter landeinwärts.

Solche Pyramiden müssen auch damals wie heute auf festem, trockenen Grund errichtet worden sein. Also mußte es ein warmes Klima gewesen sein. Das hat es auf dem antarktischen Kontinent aber vor Millionen von Jahren gegeben – und die Entstehung der Menschheit wird auf ca 100.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung datiert. Das wäre dann entweder ein großer Irrtum …

… oder, Möglichkeit 2, es handelte sich bei dieser frühen Hochzivilisation nicht um Menschen. Das wäre nicht weniger brisant.

Beide Möglichkeiten passen mit den riesigen Strukturen weltweit zusammen, die offensichtlich künstlich geschaffen wurden, aber aufgrund der Verwitterung und des Materials ebenfalls Millionen von Jahren alt sein müssen. Wir berichteten davon.

Auch die Pyramiden Ägyptens samt der Sphinx könnten wesentlich älter sein, als die Geschichtswissenschaften heute annehmen. Wissenschaftler haben überdies herausgefunden, daß die große Sphinx an ihrem Sockelgestein eindeutig Spuren von Wasser- und Feuchtigkeitserosion aufweist. Das Klima, in dem sie über viele Jahre gesatanden haben muß, war demnach nicht trockenes Wüstenklima, sondern schwülheißer Regenwald. Hier muß ein heftiger Klimawandel seinerzeit stattgefunden haben. Ob sich der in nur wenigen tausend Jahren vollzogen haben kann ist fraglich.

Könnte es in der Antarktis ebenso  – zu einem noch viel drastischer von einem gemäßtigten, warmen Klima zu eisiger Kälte umkippenden – Klimawandel gekommen sein?

Ancient pyramids discovered in Antarctica

Es gibt Legenden, die von Pyramiden am Südpol berichten. Eine Version des Ortes, wo Atlantis versunken sein soll, spricht von der Antarktis. In dieser Erzählung versank Atlantis nichtunter Wasser, sondern unter Eis.

In dem Buch „The Myth of the twelve World Pyramids“ (Der Mythos der zwölf Weltpyramiden) schreibt der Autor James Donahue im März 2006:

„Die erste, sagte er, liegt unter dem Eis der Antarktis. Die anderen im Tibet, Lemuria (ein verschwundener, legendärer Kontinent im Pazifik), Atlantis, Mexiko, Peru, Europa (Bosnien?), Australien, Kanada, im Mittleren Osten, in den USA und in Ägypten. (…) was mich interessierte, war die Prophetische Botschaft, die in der Information über die antarktische Pyramide enthalten war. Sie besagt, daß diese Struktur ein Portal zu anderen Planetensystemen ist, und seine Funktion bestehe darin, das Kommen und Gehen außerirdischer Wesenheiten zu unterstützen, die ein Teil der Geschichte der Erde bilden. Diese Wesenheiten kamen in großen Raumschiffen zur Erde und hatten Kontakt zu denen, die auf dem Planeten, im Wasser und auch unter der Oberfläche (Siehe unseren  Artikel über die unterirdischen Riesenanlagen) lebten, sagte die Botschaft.

(…) der Kracher aber ist das: „Und wenn das Buch gefunden wird, wird das Eis an diesem Ort schmelzen und Raumschiffe freigeben, die von diesem Pyramiden erschaffen wurden, hinterlassen als Zeugen ihres Werks und der Interaktion auf Eurem Planeten“

Das man um das Buch weiß, ist ein klarer Indikator dafür, daß es uralt ist, denn es wurde in der Tat „gefunden“. … Daß wir besorgt die globale Erwärmung beobachten,  das Schmelzen sowohl der Arktis als auch der Antarktis. (…) Viele von uns könnten den Tag noch erleben, daß der gesamte Kontinent Antarktis frei liegt, und damit auch die antiken Artefakte, die damals exisitiert haben. Sollte dann eine gigantische Pyramide und ein Raumschiff gefunden werden, wird das das Denken der Welt für immer ändern.“

Das Entdeckerteam aus Amerikanern und Europäern will angeblich eine zweite Expedition starten, um herauszufinden, ob die drei Pyramiden im ewigen – oder doch nicht so ewigen – Eis künstlich erschaffen worden sind oder „Launen der Natur“ sind.

Die in der Antarktis gefundene Struktur im Vergleich mit der Großen Pyramide von Gizeh. Der sichtbare Teil der Struktur in der Antarktis ist eigentlich 1,7 Mal größer als die Pyramide von Gizeh. Die in der Antarktis gefundene Struktur im Vergleich mit der Großen Pyramide von Gizeh. Der sichtbare Teil der Struktur in der Antarktis ist eigentlich 1,7 Mal größer als die Pyramide von Gizeh. Foto: YouTube Screenshot / Vicente Fuentes Die Google Earth Koordinaten sind: -79.977277, -81.961749. Daß diese „Felsformation“ ganz rein zufällig so eine exakte Pyramide ist, ist sehr unwahrscheinlich.

Hier das Video:

 

Anmerkung: Man kann sich die Untertitel auch in deutscher Übersetzung anzeigen lassen, indem man auf Yioutube geht, erst die Untertitel aktiviert durch Klicken auf das weiße Kästchen rechts unten, und dann, rechts daneben auf das ZAhnrädchen klickt, auf Untertitel (1) klickt und dann „Deutsch“ wählt.

 

weitere Infos:

http://wirsindeins.org/2012/10/01/antike-pyramiden-in-der-antarktis-gefunden/

http://atlantisforschung.de/index.php?title=Pyramiden_in_der_Antarktis%3F

http://www.freigeist-forum-tuebingen.de/2014/02/geheimnis-der-pyramiden-entschlusselt.html

https://exopolitikschweiz.wordpress.com/2015/05/22/pyramiden-und-stargates-in-der-antarktis/

http://img.webme.com/pic/w/weltraumarchaeologie/Pyramide-Island.jpg

http://wirsindeins.org/2012/10/01/antike-pyramiden-in-der-antarktis-gefunden/

http://www.pakalertpress.com/?s=Pyramids+Antarctic+&x=0&y=0

http://www.pakalertpress.com/ancient-pyramids-found-in-antarctica/

http://perdurabo10.tripod.com/warehousef/id75.html