MysterienZyklus: Hochsensitive Menschen Teil II – das Interview

17. Oktober 2015 von Michael Friedrich Vogt
(1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Nadine Reuter im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt beim „MysterienZyklus“ der Firma FOSTAC in der Obermühle/Haßloch. Immer mehr Menschen beobachten eine gewachsene Sensitivität an sich, die sich zu einem Problem im Alltag entwickeln kann. Diese Veranlagung birgt viele Potentiale, aber auch Risiken und Schwierigkeiten für die Betroffenen in unserer von Leistungsdruck und hohen Anforderungen geprägten Gesellschaft.

Von Natur aus sind alle Menschen – als geistige Wesen – hochsensitiv, doch mit diesem Begriff wird heute ein „verhaltensauffälliges“ Erscheinungsbild von Kindern und Erwachsenen beschrieben, für das die Schulpsychologie Fachbegriffe wie ADS, ADHS, Hyperaktivität und „hyperkinetisches Syndrom“ geprägt hat. In der Esoterik wird hier von Indigokindern, Kristallkindern, Regenbogenkindern und „Kindern des Lichts“ gesprochen. Solche Bezeichnungen sind umstritten, aber auf jeden Fall handelt es sich um Menschen, die nicht ins gängige Bild der heutigen Leistungsgesellschaft passen und andere Formen des zwischenmenschlichen Umgangs und der Sinngebung im Leben fordern.

Kommt eine Hochsensitivität im konkreten Sinn hinzu, so verfügen solche Menschen über die Begabung der multidimensionalen Wahrnehmung. Sie verblüffen mit besonders kreativen Ideen, und sie besitzen eine ausgeprägte intuitive Fein- und Hellfühligkeit. Andererseits leiden nicht wenige von ihnen unter sehr intensiven Gefühlen, Reizüberflutungen, Beziehungskonflikten und Rückzugstendenzen. Sich mit diesen Themen zu befassen ist für Hochsensitive und für Angehörige gleichermaßen wertvoll und manchmal sogar notwendig, vor allem wenn es sich um Kinder und ihre Eltern handelt.

Nadine Reuter: „Dieses Thema berührt mich besonders, weil es mich selber betrifft. Schon in meiner Kindheit hatte ich Kontakt zur geistigen Welt. Das Wahrnehmen von Energien, Naturwesen und Engeln war schon immer ein ganz normaler Bestandteil meiner Wirklichkeit. Auf meinem Lebensweg hat sich diese Verbindung stetig weiterentwickelt, und ich lernte die schönen und schwierigen Aspekte dieser Gabe kennen. Als ich Anfang zwanzig war, begann ich mit eigener Praxis Menschen auf ihrem individuellen Weg zu begleiten. Dies ist nun fast zwanzig Jahre her, und ich bin jeden Tag dankbar, meine Berufung leben zu dürfen.“

Websites: http://www.nadinereuter.ch/ http://www.fostac.ch/ http://www.centrum-obermuehle.de/

Kontakt zu Nadine Reuter: Tel: +41 (0)79 756 06 25 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Praxisadresse in Zürich: Donnerstag: Frohburgstrasse 80 (erster Stock) CH-8006 Zürich

Praxisadresse in Stein am Rhein: Samstag: Obergass 3 (bei Hottiger Drogerie) CH-8260 Stein am Rhein

Telefonische Beratung Neben den persönlichen Sitzungen, die 60 bis 90 Minuten dauern, stehe ich an mehreren Tagen der Woche gerne auch für kürzere Beratungen am Telefon zur Verfügung, während des Tages und auch in den Abendstunden.

Schweiz: 0901 337 557 CHF 3.00 / Min.

Deutschland: 0900 133 7557 EUR 2.19 / Min.

Österreich: 0900 520 800 EUR 2.17 / Min.

Der nächste MysterienZyklus findet statt:

7. November 2015, 10:00 Uhr im

Centrum Obermühle

Hans-Böckler-Str. 65 67545 Haßloch Deutschland

Beginn 10:00 Uhr

Telefon +49 (0) 6324 – 4848

Der Tagungsbeitrag beträgt 80 Euro / 88 CHF und enthält Mittagessen und Kaffe und Kuchen. Beim Essen und in den Pausen können die Teilnehmer zusammen mit den Referenten speisen und zusammensitzen, fragen und diskutieren.

Hier findet man Übernachtungen in Haßloch ab 30 Euro, Ferienwohnungen ab 20 Euro/Übernachtung.

(Haßloch liegt südwestlich zwischen Mannheim und Neustadt an der Weinstraße. Autobahn 65 Mannheim > Karlsruhe, Ausfahrt 12, Neustadt/Weinstraße Nord, Richtung Haßloch)

Hier könnt Ihr Euch anmelden und weitere Informationen bekommen