Dresden, Lückenpresse und ein neuer Schloßherr #BarCode

22. Februar 2017 von QUERDENKEN-REDAKTION
(12 votes, average: 3,92 out of 5)
Loading...

22. Februar 2017 (Nuoviso, Beitragsbild: Das völlig zerbombte Dresden. Quelle: Wikipedia, Bundesarchiv Bild 183-Z0309-310, Zerstörtes Dresden, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de) Es jährte sich zum 72. mal die Bombardierung der Stadt Dresden, bei welcher am 13. Februar 1945 nach offiziellen & politisch ko0rrekten Angaben mehr als 25.000 Zivilisten starben. (Zu DDR-Zeiten durften die wirklichen Opferzahlen, die wohl bei Faktor zehn lagen, noch genannt werden.) Gedacht wird diesem Ereignis jährlich mit dem Hinweis, Dresden sei eine Täterstadt gewesen. Besonders provokant stellt in diesem Jahr eine Kunstinstallation bestehend aus drei ölleckenden Linienbussen vertikal aufgestellt vor der Frauenkirche dar. Bei genauerer Betrachtung ein in Aleppo von Dschihadisten errichteter Feuerschutz, welcher sich gegen die Assad-Regierung richtet. Eigentlich ein Skandal, doch die Bösen sind mal wieder die empörten Dresdner Bürger selbst.

Es ist Wahljahr in der Bundesrepublik und sowohl die globale als auch nationale Situation scheint unberechenbar geworden zu sein. So ist es auch kein Widerspruch mehr, daß der bisher eher unbekannte Martin Schulz der SPD einen Höhenflug beschert. Bei der „Bunten Versammlung“, wie Frank Höfer die „Bundesversammlung“ nennt, wurde außerdem Frank W. Steinmeier zum neuen Winke-August der Nation gewählt – eine Wahl, deren Ergebnis bereits vorher in der Fernsehzeitschrift angekündigt wurde.

Bei BarCode sprechen Andreas Beutel, Norbert Fleischer, Frank Geppert und Frank Höfer über die aufgestellten Busse vor der Frauenkirche in Dresden, den Kanzlerkandidaten Schulz, den neuen Schloßherren Steinmeier und natürlich über Donald Trump.

———————————————————– Bitte unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende: http://nuoviso.tv/spende/

Oder mit einem Premiumabo: http://nuoviso.tv/premium-abo/

Bundesarchiv_Bild_183-08778-0001,_Dresden,_Tote_nach_Bombenangriff

Berge von ermordeten Zivilisten, Männer, Frauen Kinder, liegen zur Entsorgung zusammengekarrt. Dennoch wird (seit dem Ende der DDR) bis heute jede Trauer um diese Menschen mit dem Vorwurf „Täterstadt“ von der Obrigkeit verboten. Bild: Wikipedia, Bundesarchiv Bild 183-08778-0001, Dresden, Tote nach Bombenangriff, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de