Bankenrettung vindaloo – Rekapitalisierung auf indische Art

12. Dezember 2016 von Gastautor: Hubert Hüssner
(16 votes, average: 4,69 out of 5)
Loading...

12. Dezember 2016 (von Hubert Hüßner, Gold-Grammy) Liebe Querdenkerinnen und liebe Querdenker,

Heute, am späten Nachmittag, hat mich eine wichtige Meldung erreicht und diese möchte ich Euch gleich zu Beginn präsentieren und nicht weiter auf die Folter spannen.

Es wurde mir zugetragen, daß es in der Schweiz, wie auch im Fürstentum Liechtenstein bereits Probleme gibt Feingold in größeren Stückzahlen zu bekommen. Es wurde mir in diesem Zusammenhang auch versichert, vorhandene Kontobestände werden ab einer definierten Größenordnung bei Barauszahlung bis zum Jahresende rationiert! Ich schreibe das unter Vorbehalt, denn ich konnte das in der Kürze der Zeit nicht verifizieren. Aber meine Quelle ist diesbezüglich ziemlich vertrauenswürdig. Mehr kann ich dazu derzeit allerdings nicht sagen.

Indien und das Bargeld – oder Bankenrettung auf indisch

In der Nacht vom 08. auf den 09. November 2016 hat Indiens Regierung unter ihrem Premier Narendra Modi alle alten 500 und1000 Rupienscheine entwerten lassen. Von jetzt auf gleich waren diese Rupienscheine nichts mehr wert und mußten zum Ausgleich umgetauscht werden. Seit Freitag dem 11. November gibt es die neuen 500er und 2.000er Rupienscheine, welche die 1.000er Rupiennote ersetzen.

Das Interessante daran war: Diese Maßnahme kam wie ein Dieb in der Nacht. Ohne Ankündigung traf sie das Land völlig unvorbereitet. Modi kündigte den brutalen Schritt in einer Fernsehansprache an die Nation am Dienstagabend an. Und bereits um Mitternacht waren die bis dahin gültigen Geldscheine wertlos.

Es folgten Hamsterkäufe und Warteschlangen, Unruhen und leider auch einige Tote. An den Vorgängen in Indien konnte man studieren, was passiert, wenn eine Regierung im Ruckzuck-Verfahren Bargeld abschafft bzw. auf einen Schlag einen großen Teil davon entwertet. Die beiden für ungültig erklärten Scheine machten nämlich ca. 80 Prozent der umlaufenden Währung aus!

Die Vorstellung einer Gesellschaft ohne Bargeld – sie wird auch in Deutschland fleißig propagiert und in Schweden bereits seit 2012 massiv voran getrieben. Vor ca. einem Jahr forderte Peter Bofinger, (ein „Wirtschaftsweiser“) für Deutschland gleich sämtliche Scheine und Münzen komplett abzuschaffen. Die möglichen Gründe dafür wurden z. B. auf Quer-Denken.TV schon ausgiebig erörtert.

Was ist dadurch in Indien nun wirklich geschehen? Man hat versucht u. a. die Inder zum unfreiwilligen Bankkunden zu „transformieren“ um gleichzeitig parallel mit dieser Maßnahme die maladen und schwer angeschlagenen Banken zu retten. Dadurch, daß die Inder nur durch Einzahlung auf ein Konto auch neue Bargeldscheine in derselben Menge abheben konnten (ansonsten bei reinem Umtausch von Geldscheinen durfte eine relativ niedrige Höchstgrenze nicht überschritten werden), hat man damit die maroden Banken quasi zwangsweise frisch kapitalisiert. Plötzlich haben die Banken Geld. Gleichzeitig wollte der Staat Einblick darin haben, wieviel Geld die Bürger eigentlich wirklich haben. Da aber eine allzugroße Summe einzuzahlen sehr verdächtig wäre, und sich schnell herumgesprochen hat, daß dann gleich die Polizei wegen Korruptionsverdacht im Haus steht, haben die Inder, die Geld haben, das NICHT auf die Bank gebracht sondern anderweitig „verschoben“. Denn der Mensch ist findig und listig, und so sehen wir in Indien, was die Menschen tun, wenn man sie „kriegen“ will: Sie flutschen rechts und links an der Falle vorbei. Die einen bezahlten mit alten Geld ihre Angestellten auf Monate im Voraus (Die kleinen Angestellten haben nicht soviel Geld, daß sie „auffällig werden). Die anderen verteilten es auf die ärmere Verwandschaft, die es für sie auf der Bank eintauschte, die nächsten tauschten es mit 20% Abschlag auf dem Schwarzmarkt für Dollar und neue Rupien. Und wieder andere kauften Gold. Die Goldpreise stiegen auf unglaubliche 2500 bis zu 3500 Dollar pro Unze. Die Schlaueren kauften das Gold im Ausland, weil sie schon ahnten, daß die Regierung auch dem Goldkauf einen Riegel vorschieben würde, und so war’s. Die Goldhändler in Indien müssen jeden Goldkauf (gegen Vorlage von Ausweispapieren) dem Staat melden. Die Goldhändler in Indien selbst haben starke Umsatzeinbußen, die außenherum an Indiens Grenzen können gar nicht nachliefern. Erfolg und Siegerehrung: Die Goldhändler IN INDIEN liefern das überzählige Gold für hohe Preise an die Händler außerhalb Indiens Grenzen, die es den wie verrückt kaufenden Indern zu Wucherpreisen anbieten.

Die reichen Inder sind sowieso von den Antikorruptionsuntersuchungen nicht betroffen, da die indischen Behörden und die Polizei berühmt sind für ihre Bestechlichkeit. Dann sieht die Polizei eben nichts, was da an verdächtigem Edelmetall liegt, denn ererbter Schmuck und ererbtes Gold sind bis zu einer gewissen Höhe frei. Naja, und wer nicht sucht, der findet nicht.

Also hat man anscheinend die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Es wurde seitens des Fiskus angekündigt, „verdächtige“ Beträge auf Bankkonten mit 45% zu besteuern und da waren die betroffenen Inder natürlich hellwach und wenig bis gar nicht amused. Man(n) wurde aktiv. Die Leute stecken ihr Geld nicht nur zur Wertanlage in Goldkäufe, man benutzt das Edelmetall zur Beschaffung unterschiedlichster Dinge im Ausland, um andere Dinge zu kaufen und in Indien gegen neue Banknoten wieder zu verkaufen.

Die Strategie Modis, die Inder dazu zu zwingen, ihr Geld einzutauschen oder als Alternative katastrophale Verluste hinzunehmen, um dem Staat die angesammelten Vermögen endlich zugänglich zu machen und dann darauf kräftig Steuern abzukassieren, geht offenbar nicht auf. Die 45% Strafstuern sind fast die Hälfte eines Vermögens! Ich nenne so etwas Raub; es ist eine gezielte Teilenteignung, die allerdings im Gros wieder einmal die Ärmsten traf, die mit einem Bankkonto eh nichts anfangen können und man ihnen dadurch ihre eh schon knappen (Über-)Lebensmöglichkeiten massiv eingeschnitten oder gar ganz weggenommen hat.

Eine Weltbank Studie aus 2014 hat nämlich eruiert, daß fast die Hälfte der Inder gar kein Bankkonto hat und ihr Vermögen, sofern vorhanden, lieber zuhause in Form von Bargeld und Gold hortet.Wer kein Konto hat und auch keine Goldreserven hat es sehr schwer in dieser Zeit. Viele kleine Händler müssen aufgeben, weil es unter den einfachen Leuten kaum Bargeld gibt. Diejenigen, die auf dem Schwarzmarkt Bargeld eintauschen, bezahlen meist 25% Abschlag, denn nur wenige Geldhändler lassen sich auf dem Land sehen. Und wenn, dann wird ihnen das neue Geld aus der Hand gerissen und er kann ein Viertel bis ein Drittel „Provosion“ verlangen. Den Armen reicht ihr Geld aber eh kaum zum Leben, und so versuchen sie, mit Arbeit statt Geld Lebensmittel zu erlangen. Tauschgeschäfte blühen. Die gesamte Volkswirtschaft strukturiert sich gerade neu.

indien-bettler

Die Währungsreform trifft sogar diejenigen, die gar kein Geld haben. Das Bargeld ist so kanpp geworden und die einfachen Leute können sich kaum selbst etwas zu essen kaufen. Da bleibt so gut wie nichts mehr für die traditionell gut bedachten Bettler übrig.

 

Wir können daraus eine ganze Menge lernen. Auch hier bei uns wird es über kurz oder mittel einen Schnitt geben (müssen). Diesen wird man uns nicht Wochen oder Tage im Voraus ankündigen. Je nach Beschluß unserer Volksvetreter wird dann auch hier in einer Blitzaktion umgestellt werden und das war’s dann auch für Euer Vermögen. Verfalle mal ja keiner der Illusion, daß Schritte solcher Art nicht durchgeplant sind oder in irgendeiner Weise zu Gunsten der Bevölkerung ausfallen könnten. Es geht immer nur darum – wie kommen der Fiskus und die Banken an Euer Geld. Das sind keine freundlichen alten Männer, die es gut mit Euch meinen. Sie werden Euch das abnehmen, was Euch ein Stückchen Freiheit im System bietet und unabhängig machen könnte: Nämlich Euer sauer erarbeitetes Geld oder ein Stückchen Eurer Immobilie!! Und Schulden wurden bei solchen Aktionen noch nie entschuldet – ganz im Gegenteil. Die Kuh wird dann schön weiter gemolken werden!

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber gefühlsmäßig geht es mir so, als wenn etwas Schwerwiegendes in der Luft liegt und kurz davor ist sich zu manifestieren. Freilich – festmachen kann ich das Gefühl nicht konkret an bestimmten Ereignissen, denn es geschehen im Moment viel zu viele konkrete Dinge auf unterschiedlichen Ebenen und in unterschiedlichen Bereichen auf dieser Welt.

indien-frau-schmuck

Die Inder lieben Schmuck – und sind zur Zeit wütend, weil auch hier der Staat seine Finger ausstreckt. Entweder, man muß die „Steuerfahnder“ bestechen, oder saftig Steuern zahlen, wenn der Goldbestand eine gewisse Grenze überschreitet. Die meisten aber haben ihr Gold einfach früh genug versteckt.

Weihnachten

Und trotz allem rückt das Weihnachtsfest immer näher. In unserem Land ist es mit uralter Tradition und auch Emotionen verbunden. Jetzt ist die Zeit, ein wenig innezuhalten und zu resümieren. Ich wünsche mir, Ihr könnt die Tage genießen, die Besinnlichkeit der dunklen Jahreszeit zu Euren Gunsten und zum Sammeln Eurer Kräfte nutzen. Wer von uns weiß schon genau, wann der sich anbahnende Sturm losbricht, wo wir dann voraussichtlich all unsere Kräfte und unser Wissen brauchen werden um den Wandel zu vollziehen? Das kann auf vielerlei Weise stattfinden, aber wie genau, das können wir leider nicht mit Sicherheit vorhersagen.

Was sich allerdings im Moment konkret aus meinen Gesprächen immer mehr heraus kristallisiert ist, daß sehr viele Menschen am liebsten das aktuelle Programm „wegzappen“ würden. In der Tat empfindet ein nicht unerheblicher Teil dieser Menschen die gesamte derzeitige Lage immer unerträglicher und lebt eher in einer Art Funktionalmodus, denn in einem Feld echter Lebensfreude und Begeisterung.

zimtsterne

Weihnachten: Tannenzweige und selbstgemachte Plätzchen. Wenn der Duft von Zimssternen durch’s Haus zieht, ist das Balsam für die Seele. Ich wünsche Euch, liebe Quer-DenkerInnen eine schöne und gemütliche Weihnachtszeit! Und jedem Einzelnen von Euch wünsche ich ein friedliches, glückliches, neues Jahr!

Und dabei hatten doch schon so Viele von uns gedacht, es hätte längst ein Wandel stattfinden müssen. Mir ging es dabei nicht anders. Die Frage ist natürlich: war bei all den Spekulationen mehr der Wunsch Vater des Gedankens oder eher eine wirklich sachliche und möglichst objektive Betrachtungsweise? Wahrscheinlich war von Allem etwas dabei.

Nichtsdestotrotz sollten wir weiter Achtsamkeit praktizieren, uns nicht selber einlullen oder gar schon in Sicherheit wiegen. Es ist noch nicht vorbei. Meine derzeitige Empfindung, ein Gemisch aus Intuition und Analyse von unterschiedlichen Informationen sagt, daß voraussichtlich 2017 unser Schicksalsjahr werden wird. Ich denke nicht, daß wir im kommenden Jahr um die gleiche Zeit noch darüber spekulieren werden, wann der Wandel ansteht.

Im Grunde genommen ist es nur noch eine Frage der Zeit bis die letzten der manipulierten, z. T. noch schlafenden Menschen aufwachen und erkennen, welches Spiel hier gespielt wird und dann einen Wandel zum Wohle allen Lebens und der Menschen hier bewirkt wird. Vieles deutet auf das Jahr 2017 hin. Wir werden sehen.

Um sich parallel dazu noch seine persönliche Handlungsfreiheit für diese möglicherweise schwierigen Zeit in der Praxis zu erhalten, haben wir schon vor über 5 Jahren den GOLD-GRAMMY für Euch ins Leben gehoben. Ein in sich schlüssiges und vor allem werthaltiges Tauschmittel.

Einige Vorteile der GRAMMYs:

  • Feingold (AU 999,9) und Feinsilber (AG 999) in kleinen, runden Gewichtseinheiten – schon ab 0,25 Gramm! U. a. auch für den kleinen Geldbeutel geeignet!
  • Rundprägung in Form einer Münze
  • Verschiedene Größen und Gewichte
  • Deutscher Qualitätshersteller mit über 100jähriger Firmentradition aus Idar-Oberstein
  • Monatliches Abonnement bereits schon ab 50,- OHNE Bearbeitungskosten möglich!

Mit Angabe dieses GutscheinCodes

5 01 E 38 P 00 X 0 L

könnt Ihr liebe QuerdenkerInnen einen direkten 3%tigen Sonderrabatt bei Eurer Bestellung in Abzug bringen und leistet gleichzeitig einen Beitrag zur Unterstützung von Quer-Denken.TV

Weiter führende Info gibt es unter: www.goldgrammy.de

Und hier kommt Ihr auf direktem Weg zum GRAMMY Shop: www.gold-grammy.de

Im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten ist nach vorheriger Terminabsprache auch ein anonymer Barkauf möglich. Sprecht mich bitte an.

Wer Fragen hat kann den persönlichen Kontakt zu mir über unsere Homepage www.goldgrammy.de gerne herstellen.

Ich bedanke mich bei Euch für all das mir entgegen gebrachte Vertrauen.

Und ich wünsche Euch allen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit und einen wunderbaren Übergang ins neue Jahr. Für 2017 für uns alle Gesundheit, Erfüllung und Lebensfreude und ich wünsche mir, daß immer mehr Menschen sich gegenseitig achten und wertschätzen und die Liebe die Handlung der Menschen führt.

Herzlichst, Euer

Hubert Hüssner

GoldmuenzenHaufen